Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. Oktober 2014 17:06 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Griechen verschoben Milliarden ins Ausland Älteste Frau der Welt (118) bekommt erste Pension Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Griechen verschoben Milliarden ins Ausland Älteste Frau der Welt (118) bekommt erste Pension
    Zuletzt aktualisiert: 25.04.2012 um 18:30 UhrKommentare

    Erste Soldaten zur Verstärkung der KFOR im Kosovo

    Foto © APA

    Im Kosovo sind die ersten Soldaten zur Verstärkung der NATO-geführten Kosovo-Truppe KFOR eingetroffen. Rund 250 deutsche Soldaten landeten am Mittwoch laut Informationen von AFP mit einem Spezialflug am Flughafen von Pristina. Österreicher befänden sich noch keine darunter, hieß es aus dem Verteidigungsministerium in Wien. Der Abflug eines österreichischen Vorauskommandos sei für Freitag geplant.

    Insgesamt soll ein Kontingent von 125 österreichischen Soldaten die KFOR im Kosovo unterstützen, sagte der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Michael Bauer, auf Anfrage der APA. Beginn des Einsatzes sei am 1. Mai, das Kommando solle längstens acht Wochen im Land bleiben, die genaue Dauer des Einsatzes werde sich aber auch nach der Sicherheitslage richten. Der deutsche KFOR-Kommandant Erhard Drews hatte die Verstärkung angefordert, um während der Parlaments- und Präsidentschaftswahlen in Serbien am 6. Mai im mehrheitlich serbischen Norden des Kosovo für Ruhe zu sorgen.

    Die ethnischen Serben im Norden des Kosovo wollen an den Wahlen in Serbien teilnehmen. Die Regierung in Pristina drohte jedoch, "alle rechtlich zulässigen Mittel" einzusetzen, um die Serben an der Stimmabgabe zu hindern. Besonders in der zwischen Kosovo-Albanern und Serben geteilten Stadt Mitrovica ist die Lage extrem gespannt.

    Der Kosovo hatte 2008 seine Unabhängigkeit von Serbien erklärt und wird von rund 90 Staaten anerkannt. Die rund 120.000 ethnischen Serben im Norden des Kosovo erkennen die Regierung in Pristina nicht an. Bestärkt werden sie dabei von der Regierung in Belgrad, welche den Kosovo weiter als serbische Provinz betrachtet.

    Die KFOR ist seit dem Ende des Kriegs zwischen der serbischen Armee und kosovo-albanischen Rebellen im Jahr 1999 im Kosovo stationiert. Sie umfasst derzeit rund 6200 Soldaten aus 29 Staaten. Mit mehr als 1200 Soldaten stellt Deutschland das größte Truppenkontingent.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Von der Leyen will Bundeswehr attraktiver machen

      Die Bundeswehr hat ein Problem: Zu viele offene Stellen und zu wenige ge...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!