Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. April 2014 15:14 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Ministerin ist für eine zentrale Schulverwaltung Heftige Straßenschlachten in Rio - Ein Toter Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Ministerin ist für eine zentrale Schulverwaltung Heftige Straßenschlachten in Rio - Ein Toter
    Zuletzt aktualisiert: 21.04.2012 um 16:39 UhrKommentare

    Studiengebühren: ÖH kritisiert Töchterle

    Die Studenten-Vertreter fordern den Dialog mit Minister Töchterle. Nach einem Jahr als Minister gebe es noch keinen Plan für die Hochschulen und keine Unterstützung von Studierenden.

    Angelika Gruber

    Foto © APAAngelika Gruber

    Die Hochschülerschaft (ÖH) hat erwartungsgemäß die Aussagen von Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle (V) im Ö1-"Mittagsjournal" für Studiengebühren kritisiert. "Töchterle zeigt immer mehr sein wahres Gesicht. Noch immer fühlt er sich in seiner Rolle als unfehlbarer Rektor. Wer Kritik als völlig unangebracht empfindet, sollte über das eigene politische Verständnis nachdenken", empfahl Angelika Gruber vom Vorsitzteam der ÖH dem Minister.

    Mit seiner Rücksichtslosigkeit in Sachen Studiengebühren dränge Töchterle die Universitäten in einen rechtsleeren Raum und gebe allen Anderen die Schuld dafür. "Ohne Visionen kommen immer die gleichen Ausreden. Kein Plan für die Hochschulen, keine Unterstützung der Studierenden - das ist die Bilanz von einem Jahr Töchterle", zeigt sich Martin Schott vom Vorsitzteam enttäuscht. Und ÖH-Generalsekretär Peter Grabuschnig forderte Töchterle auf, den Dialog mit den Studierenden zu suchen.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Eklat bei Klitschko-Pressekonferenz

      Bei einer Pressekonferenz vor dem Kampf Wladimir Klitschkos gegen Alex L...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang