Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. Juli 2014 17:32 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Etwas mehr Asyl-Anträge im ersten Halbjahr Ausgelaugt, planlos und zerstritten Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Etwas mehr Asyl-Anträge im ersten Halbjahr Ausgelaugt, planlos und zerstritten
    Zuletzt aktualisiert: 21.04.2012 um 09:30 UhrKommentare

    Bundesheer entsendet wieder 150 Soldaten in den Kosovo

    Die österreichischen Soldaten wurden von der Internationalen Schutztruppe KFOR angefordert. Sie sollen - gemeinsam mit deutschen Soldaten - rund um die Wahlen in Serbien am 6. Mai zu erwartende Zusammenstöße im Kosovo verhindern.

    Neuer Einsatz für österreichische Soldaten im Kosovo

    Foto © APANeuer Einsatz für österreichische Soldaten im Kosovo

    Das Verteidigungsministerium in Wien hat am Samstag bestätigt, dass 150 Soldaten in den Kosovo entsendet werden. Dies geschehe wegen der bevorstehenden Wahlen auf Anforderung der internationalen Schutztruppe KFOR, so Robert Rauter von der Kommunikationsabteilung des Ministeriums gegenüber der APA.

    In Serbien finden am 6. Mai Parlaments- und Präsidentenwahlen statt. Im Norden des Kosovo, das Serbien immer noch als seine Provinz betrachtet, wollen die dortigen Serben selbst "serbische" Lokalwahlen organisieren, und sorgen damit für neue Spannungen. Die kosovarische Regierung ließ zuletzt wissen, dass sie einen solchen Urnengang falls notwendig auch mit Gewalt verhindern will.

    Die Bundesheer-Soldaten waren erst Anfang April aus dem Kosovo zurückgekehrt. Sie waren im Sommer des Vorjahres auf den Balkan geschickt worden, als die Lage im mehrheitlich von Serben bewohnten Norden des Kosovo eskalierte. Regulär sind im Kosovo rund 400 österreichische Soldaten als Teil der KFOR stationiert. Im November 2011 wurden bei Zusammenstößen zwischen Kosovo-Serben und KFOR-Truppen elf österreichische Soldaten verletzt.

    Soldaten des ORF-Bataillon werden bei Bedarf auf dem Balkan eingesetzt. Sie unterstützen bei Spannungen und Krisen die Truppen der Missionen KFOR und EUFOR in Kosovo sowie in Bosnien und Herzegowina. Die Reserve-Bataillone sollen unter anderem dabei helfen, den Frieden zu erhalten und ein sicheres Umfeld zu schaffen. Dazu gehört auch der Kampf gegen Drogenhandel, illegale Grenzübergänge und Waffenschmuggel.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Gerz-Kunstwerk: Abmontieren oder nicht?

      Seit 2010 findet man in der Steiermark Tafeln des Projektes „63 Jahre da...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Die Gäste des EU-Sondergipfels 

      Die Gäste des EU-Sondergipfels

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!