Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. August 2014 08:50 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Thailand bekommt Übergangsregierungschef Ministerium bereitet Notschlafstätten vor Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Thailand bekommt Übergangsregierungschef Ministerium bereitet Notschlafstätten vor
    Zuletzt aktualisiert: 19.04.2012 um 15:14 UhrKommentare

    Südkorea bringt Marschflugkörper in Stellung

    Foto © APA

    Die Streitkräfte in Südkorea haben nach eigenen Angaben neue Marschflugkörper stationiert, die potenzielle Ziele in ganz Nordkorea erreichen können. Diese Lenkflugkörper hätten eine Reichweite von mehr als 1.000 Kilometern und könnten jede Raketen- oder Atomanlage im Nachbarland treffen, sagte Generalmajor Shin Won-sik vom Verteidigungsministerium am Donnerstag vor Journalisten in Seoul.

    Die Waffen würden für den Fall "rücksichtsloser Provokationen" durch Nordkorea eingesetzt. Zudem wurden den Angaben zufolge neue ballistische Raketen mit einer Reichweite von 300 Kilometern in Südkorea aufgestellt.

    Das Ministerium machte keine näheren Angaben zu den Marschflugkörpern. Südkoreanische Medien hatten aber bereits vor zwei Jahren berichtet, dass das Land einen neuen Marschflugkörper vom Typ Hyunmu-3C entwickle, der eine Reichweite von bis zu 1.500 Kilometern habe. Damit könnte dieser nicht nur ganz Nordkorea, sondern auch Gebiete in China, Japan und Russland erreichen.

    Südkoreas Bekanntmachung über die Aufstellung neuer Raketen und Marschflugkörper erfolgte zu einem Zeitpunkt neuer Spannungen in der Region. Grund dafür ist der Start einer neuen Mehrstufenrakete in Nordkorea am vergangenen Freitag. Die Rakete war kurz nach dem Abheben in der Luft explodiert. Während das kommunistische Land von einem Satellitenstart sprach, sahen die USA, Südkorea und Japan darin den Test einer Interkontinentalrakete, die einen atomaren Sprengkopf tragen könnte.

    Südkorea will auch ballistische Raketen mit einer größeren Reichweite entwickeln. Nach einem Abkommen mit den USA von 2001 darf das Land keine solchen Raketen mit einer höheren Reichweite als 300 Kilometer bauen. Dagegen darf das Land die Reichweite seiner Marschflugkörper unbegrenzt ausdehnen, solange die Nutzlast unter 500 Kilogramm bleibt. Die USA haben ihren Bündnispartner Südkorea unter ihren "nuklearen Schutzschirm" gestellt.

    Nordkorea verfügt nach Angaben des südkoreanischen Militärs über 600 Scud-Raketen, die Ziele in Südkorea treffen könnten. Außerdem besitzt Pjöngjang demnach Raketen, die 3.000 Kilometer weit, also bis zu US-Stützpunkten in Japan oder auf Guam im Pazifik reichen.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Ukraine: Flüchtlinge sammeln sich in Camps

      Auf russischer Seite sammeln sich Flüchtlinge aus der Ukraine in Camps.Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Ferguson: Zusammenstöße mit der Polizei 

      Ferguson: Zusammenstöße mit der Polizei

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!