Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. Oktober 2014 16:44 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Klimaziele: NGOs und Wirtschaft unzufrieden ÖIAG-Vorstand Kemler muss Ende 2015 gehen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Klimaziele: NGOs und Wirtschaft unzufrieden ÖIAG-Vorstand Kemler muss Ende 2015 gehen
    Zuletzt aktualisiert: 18.04.2012 um 07:55 UhrKommentare

    Nordkorea droht USA mit Vergeltung

    Nach der Einstellung der US-Nahrungsmittelhilfen für Nordkorea als Reaktion auf den missglückten Raketenstart des Landes hat die Führung in Pjöngjang der Regierung in Washington mit Vergeltung gedroht.

    Nordkorea will die USA "zur Verantwortung ziehen"

    Foto © APNordkorea will die USA "zur Verantwortung ziehen"

    Der Stopp der Hilfen gebe Nordkorea die Freiheit, "notwendige Vergeltungsmaßnahmen" zu ergreifen, erklärte das Außenministerium in Pjöngjang in der Nacht auf Mittwoch. "Die USA werden für alle sich ergebenden Konsequenzen voll zur Verantwortung gezogen", hieß es in einer Mitteilung.

    Langstreckenrakete gestartet

    Nordkorea hatte am Freitag aus Anlass der Feiern zum 100. Geburtstag des verstorbenen Staatsgründers Kim Il-sung trotz scharfer internationaler Kritik eine Langstreckenrakete gestartet. Sie stürzte jedoch nach wenigen Minuten ab. Nach nordkoreanischer Darstellung sollte die Rakete einen Wettersatelliten ins All bringen. Der Westen vermutete hinter dem Start jedoch einen unzulässigen Raketentest für das nordkoreanische Atomprogramm. Die USA stellten als Reaktion auf den Start ihre zugesagten Lebensmittellieferungen an Nordkorea ein. Pjöngjang kündigte daraufhin an, weiterhin keine Inspektoren der Internationalen Atomenergiebehörde einreisen zu lassen. Südkoreanische Experten rechnen nun mit einem weiteren Raketenstart oder einem neuen Atomwaffentest Nordkoreas.

    China stoppte laut einem japanischen Medienbericht die Abschiebung nordkoreanischer Flüchtlinge in ihre Heimat. Die japanische Tageszeitung "Yomiuri Shimbun" berichtete am Mittwoch unter Berufung auf chinesische Verantwortliche, Flüchtlinge müssten in Nordkorea derzeit um ihr Leben fürchten. Zudem sei China beunruhigt, weil es nicht im Voraus über den Raketenstart informiert worden sei. Peking und Pjöngjang haben ungeachtet bestehender Differenzen in der Frage des nordkoreanischen Atomprogramms stets den privilegierten Charakter ihrer Beziehungen hervorgehoben. Im Koreakrieg (1950-53) kämpfte das kommunistische China mit einer Armee von über einer Million sogenannter "Freiwilliger" an der Seite der Nordkoreaner gegen die US-geführten UNO-Truppen, die Südkorea schützten.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Darth Vader in den Straßen Kiews

      Am Sonntag wird in der Ukraine ein neues Parlament gewählt. Favorit ist ...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Seligsprechung von Papst Paul IV 

      Seligsprechung von Papst Paul IV

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!