Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. Oktober 2014 20:25 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Kurden feiern Erfolge gegen IS Staat gehen Staatsanwälte aus Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Kurden feiern Erfolge gegen IS Staat gehen Staatsanwälte aus
    Zuletzt aktualisiert: 16.04.2012 um 17:39 UhrKommentare

    UNO-Sicherheitsrat verurteilte Nordkorea scharf

    Die 15 Mitglieder des Gremiums votierten am Montag in New York einstimmig für eine Erklärung, in der der Raketenstart als "ernsthafter Verstoß" gegen UNO-Resolutionen gewertet wird.

    Foto © APA

    Der UNO-Sicherheitsrat hat den Start einer neuen Mehrstufenrakete in Nordkorea am Montag auf das Schärfste verurteilt. Die 15 Mitglieder des Gremiums - einschließlich China und Russland - votierten am Montag in New York einstimmig für eine Erklärung, in der der Raketenstart als "ernsthafter Verstoß" gegen UNO-Resolutionen gewertet wird. Das Sanktionskomitee des Gremiums wurde deshalb aufgefordert, die Sanktionsliste zu überarbeiten, die nach den nordkoreanischen Atomwaffentests von 2006 und 2009 erstellt worden war. Sie soll nun um neue Namen, Organisationen und Gegenstände ergänzt werden.

    Nordkorea wird in der Erklärung zudem aufgefordert, auf weitere Raketen- und Atomwaffentests zu verzichten und sein Atomprogramm aufzugeben. Im Falle eines erneuten Verstoßes gegen die Resolutionen 1718 (2006) und 1874 (2009) droht der UNO-Sicherheitsrat dem stalinistisch geführten Land mit weiteren Konsequenzen.

    Nordkorea hatte am Freitag trotz scharfer internationaler Kritik eine Langstreckenrakete gestartet - sie zerbrach jedoch nach wenigen Minuten und stürzte ins Gelbe Meer. Nach offizieller nordkoreanischer Darstellung sollte die Rakete einen Satelliten ins All schießen. Die USA, Südkorea und Japan sahen darin jedoch den verschleierten Test einer Interkontinentalrakete, die einen atomaren Sprengkopf befördern könnte.

    Schnelle Einigung bei Warnung

    Die amerikanische UNO-Botschafterin und amtierende Ratspräsidentin Susan Rice forderte das Regime in Pjöngjang auf, umgehend "alle Atomwaffen und bestehenden nuklearen Programme nachweisbar aufzugeben" und sich auch weiterer Raketentests zu enthalten. Laut Rice einigte sich der Sicherheitsrat "schnell und einstimmig" auf die Warnung an Pjöngjang. Die Präsidentielle Erklärung lasse keine Zweifel daran, dass Nordkorea bei weiteren Tests mit einschneidenden Konsequenzen rechnen muss. Rice begrüßte, dass sich der Rat nach dem jüngsten Raketenstart auf eine "schärfere und detailliertere Erklärung" an Pjöngjang als nach den Atomtests 2006 und 2009 einigen konnte. Das Manöver habe "in der Region schwere Sicherheitsbedenken ausgelöst", sagte sie. Washington werde in Kürze Vorschläge machen, auf welche Personen und Firmen die Sanktionen ausgeweitet werden könnten und welche technischen Komponenten zusätzlich unter das Importverbot nach Nordkorea fallen sollten.

    Mit dem Raketenstart dürfte sich Nordkorea den Weg zum Dialog vorerst wieder verbaut haben, den es zuletzt mit den USA wieder aufgenommen hatte. Die USA entschieden bereits, die Pläne für dringend benötigte Lebensmittelhilfen für Nordkorea auf Eis zu legen. Das Land will allerdings nun eine größere Rakete bauen, wie die Nordkorea-freundliche Zeitung "Choson Sinbo" aus Tokio am Montag unter Berufung auf einen namentlich nicht genannten Mitarbeiter des Raketenprogramms berichtete. "Die (nordkoreanischen) Wissenschafter und Ingenieure geben niemals auf", zitierte ihn das Blatt.

    In Pjöngjang wurden unterdessen die Feierlichkeiten zum 100. Geburtstag von Staatsgründer Kim Il-sung fortgesetzt. Auf einem nach ihm benannten Platz im Zentrum der Hauptstadt kamen tausende Nordkoreaner zu einem Massentanz zusammen. Zu dem Lied "Mein Heimatland", das Kim Il-sung angeblich selbst komponiert hat, und weiteren patriotischen Musikstücken wirbelten Frauen in bunten Trachten und Männer in schwarzen Hosen und weißen Hemden über den Platz. Der Höhepunkt der pompösen Geburtstags-Feierlichkeiten war eine riesige Militärparade am Sonntag. Mit Kim Jong-un ist mittlerweile der Enkel Kim Il-sungs und die dritte Generation der Kim-Dynastie an der Macht.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Cameron auf den Barrikaden

      Nachforderungen der EU an Großbritannien im Volumen von 2,1 Milliarden E...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!