Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. August 2014 22:31 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Ferguson ringt mit der Gewalt SPÖ bringt vor Wahl wieder Powerplan Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Ferguson ringt mit der Gewalt SPÖ bringt vor Wahl wieder Powerplan
    Zuletzt aktualisiert: 16.04.2012 um 07:21 UhrKommentare

    "Frühjahrsoffensive" gestoppt

    Eine Serie von koordinierten Angriffen radikaler Islamisten hat am Sonntag die afghanische Hauptstadt Kabul und den Osten des Landes erschüttert. Die radikalislamischen Taliban sprechen vom "Beginn einer Frühjahrsoffensive". Mittlerweile konnten die Kämpfe gestoppt werden.

    Das afghanische Militär war von den Angriffen überrascht worden

    Foto © ReutersDas afghanische Militär war von den Angriffen überrascht worden

    Rund 18 Stunden nach Beginn des Angriffs der Taliban sind die Kämpfe am Montag in Kabul nach Angaben der afghanischen Polizei beendet worden. "Alle Terroristen sind getötet worden. Wir haben die Lage jetzt unter unserer Kontrolle", sagte der Polizeichef der afghanischen Hauptstadt, General Ayoub Salangi. Jetzt werde noch nach übriggebliebenen Bomben und Granaten gesucht.

    Die Angreifer hätten während ihrer Offensive auch 35 Geiseln genommen, die von Sicherheitskräften befreit worden seien. Nur eine Frau sei leicht verletzt worden, erklärte Salangi.

    Ein Sprecher des afghanischen Innenministeriums sagte, die Sicherheitskräfte seien in der Nähe des Parlaments wieder attackiert worden. Unterdessen seien die Angreifer jedoch bei Gefechten mit den Sicherheitskräften getötet worden. Die Operation gegen die Aufständischen sei abgeschlossen, sagte er.

    Die Nacht über und bis in die Früh hinein waren in der afghanischen Hauptstadt Schüsse und Explosionen in der Nähe des Parlaments zu hören, berichteten Augenzeugen. Ein Aufständischer sei ins Parlament eingedrungen und habe sich dort verschanzt, nach Angaben der Sicherheitskräfte wurde er getötet.

    Die Rebellen in einem Gebäude im Diplomatenviertel erwiderten den Angriff mit Schüssen, wie ein ranghoher Polizeioffizier sagte. Den Sicherheitskräften sei es gelungen, in das Gebäude einzudringen. Dann sei wieder Ruhe eingekehrt.

    Ein NATO-Sprecher sagte, die internationalen Truppen hätten die Afghanen aus der Luft unterstützt. Aufständische schossen mit automatischen Waffen auf Spezialkräfte der afghanischen Armee und Polizei. Diese setzten Panzerfäuste ein.

    In Kabul waren am Sonntag unter anderem das Parlament sowie die Botschaften Deutschlands und der USA im Diplomatenviertel von den Taliban angegriffen worden. Die Islamisten bekannten sich zu den Attacken, bei denen mehrere Menschen verletzt, aber außer Selbstmordattentätern niemand getötet wurde. Die Taliban hatten am Sonntagnachmittag an drei Stellen in Kabul und in drei afghanischen Städten ihre "Frühjahrsoffensive" begonnen. Es seien zwei Polizisten und mindestens 19 Aufständische getötet worden.


    Fakten

    Ein Angriff von Extremisten auf ein Gefängnis in Pakistan hat fast 400 Häftlingen zur Flucht verholfen. Militante Islamisten hätten das Gefängnis im Nordwesten des Landes am frühen Sonntagmorgen angegriffen, teilte die Polizei mit.

    Von 944 Insassen des Gefängnisses hätten 384 entkommen können. Es seien Schüsse gefallen und auch Panzerfäuste seien eingesetzt worden. Die Taliban in Pakistan erklärten, sie hätten Hunderte ihrer Gesinnungsgenossen befreit. Die Sicherheitsbehörden erklärten jedoch, es handle sich nur bei einigen der Flüchtigen um Militante.

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Merkel besucht Katastrophenschützer

      Die Bundeskanzlerin hat sich bei Bundesbehörden in Bonn über die Arbeit ...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Ferguson: Zusammenstöße mit der Polizei 

      Ferguson: Zusammenstöße mit der Polizei

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!