Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. November 2014 15:03 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Boko Haram dementiert Waffenruhe mit Regierung ETA-Führungsmitglied in Mannheim festgenommen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Boko Haram dementiert Waffenruhe mit Regierung ETA-Führungsmitglied in Mannheim festgenommen
    Zuletzt aktualisiert: 13.04.2012 um 08:45 UhrKommentare

    Atomtest nach Raketen-Crash?

    Die Rakete vom Typ Unha-3 sollte einen Beobachtungssatelliten ins All bringen, stürzte aber ab. Die Pläne für eine nukleare Zukunft dürfte dies aber nicht beenden, im Gegenteil: Nach dem fehlgeschlagenen Manöver rechnen Experten jetzt mit einen Atomtest.

    Foto © Reuters

    Nordkorea hat das Scheitern seines umstrittenen Raketenstarts eingeräumt. Es wurde bestätigte, dass die Trägerrakete um 07:38 Uhr und 55 Sekunden gestartet war. Nach übereinstimmenden Angaben Japans, Südkoreas und der USA zerbrach die Rakete kurz nach dem Start, ihre Teile stürzten ins Meer.

    Der Beobachtungssatellit Kwangmyongsong-3 (zu Deutsch: Glänzender Stern) habe es nicht in die vorgesehene Erdumlaufbahn geschafft, erklärte die staatliche Nachrichtenagentur KCNA am Freitag. "Wissenschaftler, Techniker und Experten untersuchen die Gründe für dieses Scheitern". Die Rakete vom Typ Unha-3 sollte nach nordkoreanischen Angaben den Beobachtungssatelliten Kwangmyongsong-3 (zu Deutsch: Glänzender Stern) ins All bringen.

    Während der Satellit nach offizieller Darstellung Daten über Wälder und Ressourcen in Nordkorea sammeln sollte, vermuten die USA und mehrere ihrer Verbündeten hinter dem Raketenstart einen unzulässigen Raketentest für das nordkoreanische Atomprogramm. Nach dem fehlgeschlagenen Raketenstart rechnen chinesische Experten als nächstes mit einen Atomtest.

    Der stalinistische Staat verfolge das "klare Ziel", eine Atommacht werden zu wollen, sagte der Professor für strategische Forschung an der Parteihochschule in Peking, Zhang Liangui, am Freitag der Nachrichtenagentur dpa. Das Scheitern des Raketenstarts werde die Pläne für den nuklearen Test nicht umwerfen.

    "Es wird Einfluss auf den Atomversuch haben, weil Nordkorea jetzt möglicherweise vorsichtiger und gewissenhafter vorgehen wird", sagte der Professor. "Aber ich glaube nicht, dass sie den Zeitpunkt des Tests vorziehen oder verschieben werden." Sowohl der Start der Rakete mit dem angeblichen Satelliten und der geplante Atomtest gehörten zu Nordkoreas Plänen, in den Kreis der Atommächte vorzustoßen.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Peschmerga-Kämpfer erreichen Kobani

      Kurdische Kämpfer aus dem Nordirak haben über die Türkei die vom Islamis...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!