Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. August 2014 10:41 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Israel intensiviert Angriffe nach Entführung Vorarlberg: Zehn Parteien wollen sich Wahl stellen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Israel intensiviert Angriffe nach Entführung Vorarlberg: Zehn Parteien wollen sich Wahl stellen
    Zuletzt aktualisiert: 08.04.2012 um 22:02 UhrKommentare

    Kreml-Gegner auf dem Roten Platz festgenommen

    Foto © APA

    Die russische Oppositionelle und Umweltaktivistin Jewgenija Tschirikowa ist am Sonntag auf dem Roten Platz vorübergehend festgenommen worden. Wie Tschirikowa über den Internet-Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte, soll ihr am Dienstag der Prozess gemacht werden, weil sie versuchte, auf dem Platz ein Zelt zu errichten - als "Symbol des Widerstands gegen eine illegale Macht".

    Während Tschirikowa wieder auf freien Fuß kam, befand sich ihr Mitstreiter Nikolaj Ljaskin demnach weiter in Polizeigewahrsam. Das Zelt ist eine Anspielung auf Protestbewegungen in ehemaligen Sowjetrepubliken in den vergangenen Jahren. So hatten auf dem Platz der Unabhängigkeit in der ukrainischen Hauptstadt Kiew Oppositionsanhänger Ende 2004 mehrere hundert Zelte aufgeschlagen.

    Die Rolle der Behörden wurde von manchen Quellen aber ausdrücklich gelobt. Die Nachrichtenagentur Reuters etwa schrieb: "In Russland hat die Polizei erstmals einen politischen Protest auf dem Roten Platz in der Hauptstadt Moskau geduldet." Hunderte Menschen hätten sich am Sonntag auf dem historischen Platz am Kreml versammelt, ohne dass die Polizei einschritt.

    "Ich fühle mich wie auf einem anderen Planeten", sagte der Aktivist Witali Salomow. "Ich verstehe nicht, was hier abgeht. Das ist doch der Kreml. Wo ist die Polizei?" In der Vergangenheit hatten die Behörden nie politische Proteste auf dem Platz am Arbeitssitz des Präsidenten zugelassen.

    Für den 6. Mai plant die Opposition eine große Demonstration. Einen Tag später kehrt der amtierende Regierungschef und frühere Präsident Putin als Staatschef wieder in den Kreml zurück. In den Monaten vor der Präsidentschaftswahl im März hatten mehrmals Zehntausende Menschen gegen Putin demonstriert. Seit seinem Wahlsieg kommt es kaum noch zu Protesten.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Sicherheitskorridor für MH17-Ermittler vereinbart

      Die Experten der internationalen Untersuchungskommission zum Flugzeugabs...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Nahost-Konflikt: Tausende demonstrierten in Paris 

      Nahost-Konflikt: Tausende demonstrierten in Paris

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!