Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. Juli 2014 08:09 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Landeverbot für US-Airlines aufgehoben Urteil um Josef S. löste weitere Kritik aus Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Landeverbot für US-Airlines aufgehoben Urteil um Josef S. löste weitere Kritik aus
    Zuletzt aktualisiert: 30.03.2012 um 20:55 UhrKommentare

    Ungarns Präsident Schmitt tritt nicht zurück

    Schmitt begründete seine Entscheidung damit, das er keinen Zusammenhang sieht zwischen seiner vor 20 Jahren geschriebenen Doktorarbeit und seinem Amt als Staatspräsident.

    Pal Schmitt

    Foto © APAPal Schmitt

    Der ungarische Präsident Pal Schmitt tritt nicht zurück. Das erklärte Schmitt am Freitagabend im öffentlich-rechtlichen TV. Schmitt war unter schweren Rücktrittsdruck geraten, nachdem ihm sein Doktortitel nach dem Nachweis eines Plagiatvergehens aberkannt wurde.

    Schmitt begründete seine Entscheidung damit, das er keinen Zusammenhang sieht zwischen seiner vor 20 Jahren geschriebenen Doktorarbeit und seinem Amt als Staatspräsident.

    Für Opposition "peinlich und unverfroren"

    Der ungarische Staatschef betonte in dem Interview erneut, er habe seine Doktorarbeit vor 20 Jahren in gutem Glauben und nach bestem Wissen und Gewissen geschrieben. 20 Jahre lang habe ihn niemand darauf aufmerksam gemacht, bei der Nutzung der Quellen einen Fehler gemacht zu haben.

    Der Staatschef kritisierte den Senat der Semmelweis-Universität, der ihm den Doktortitel aberkannte, "ohne ihn angehört zu haben". Schmitt sagte, er werde beginnen, seine PhD-Arbeit zu schreiben. Als "peinlich und unverfroren" bezeichneten die oppositionellen Sozialisten (MSZP) die Rechtfertigung Schmitts in dem Interview. Ungarn habe eine Rücktrittserklärung des Staatschefs erwartet. Nun trage Premier Viktor Orban die Verantwortung, Schmitt abzusetzen, da dieser von Orban immerhin auf den Posten gesetzt worden sei.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Drei Musiker komponieren eine neue Hymne

      Was eine Hymne braucht, wissen wir aus einer Straßenumfrage, deshalb hab...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Politik im Bild

      Ein Land trauert um die Opfer des Flugs MH17 

      Ein Land trauert um die Opfer des Flugs MH17

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!