Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. Juli 2014 13:27 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Fischer für Waffenexport-Verbot nach Russland Keine Ende der Gewalt im Gazastreifen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Fischer für Waffenexport-Verbot nach Russland Keine Ende der Gewalt im Gazastreifen
    Zuletzt aktualisiert: 29.03.2012 um 22:00 UhrKommentare

    "Chance B" ab Montag ohne Fördervertrag

    Behinderteneinrichtung klagt das Land auf höhere Förderungen für Pflege - bisher ohne Erfolg. Die alten Verträge laufen mit Ende März aus. Chance B hat als einziger Verein den neuen Fördervertrag nicht unterschrieben.

    Harte Bandagen: Lechner-Sonnek (Grüne), Chance B-Geschäftsführer Wolfmayr gegen LH-Vize Schrittwieser

    Foto © DIGGIG Harte Bandagen: Lechner-Sonnek (Grüne), Chance B-Geschäftsführer Wolfmayr gegen LH-Vize Schrittwieser

    Am Samstag endet die Frist, bis zu der es eine "einstweilige Verfügung" des Gerichts gegen das Land Steiermark geben könnte. Auch wenn Franz Wolfmayr, der Geschäftsführer der Behinderteneinrichtung "Chance B", offiziell seine Hoffnung noch nicht aufgegeben hat, hat er schon einen Plan B: Ab erstem April, wenn er als einzige Organisation ohne neuen Fördervertrag mit dem Land dasteht, werden die davon betroffenen rund 2000 Behinderten dennoch wie bisher betreut. Denn das Land habe, so Wolfmayr, im Lauf des Verfahrens zugesagt, dass die Zahlungen an die Betroffenen (sie haben einen Rechtsanspruch darauf) natürlich weitergehen, wenn auch zu den neuen Tarifen, die auch alle anderen Einrichtungen bekommen.

    Wolfmayr hat das Land bekanntlich auf Beibehaltung der alten, höheren Tarife verklagt. Er beruft sich darauf, dass das Land verpflichtet ist, Leistungen für Behinderte zu erbringen. Da es dazu selbst nicht in der Lage sei, bediene man sich eben der verschiedenen Organisationen (Caritas, Lebenshilfe, Chance B usw.). Die vom Land ab April dafür bezahlten Sätze - sie wurden im Rahmen des Sparpakets der Landesregierung reduziert - sind nach Ansicht Wolfmayrs "nicht kostendeckend" und darüber hinaus "rechts- und sittenwidrig".

    Beim Land, also in der zuständigen Sozialabteilung, bestätigt man, dass die auf Rechtsansprüchen beruhenden Zahlungen an die betroffenen Behinderten selbstverständlich aufrecht blieben. Wie die Abwicklung für die Chance B, die ja als Einzige den neuen Fördervertrag nicht unterschrieben hat, sein werde, ist allerdings offen: Da gebe es grundsätzlich mehrere Möglichkeiten, über die man aber erst mit April entscheiden könne.

    Unabhängig von dieser Frist läuft die Klage Wolfmayrs gegen das Land weiter, er hofft auf zumindest teilweise Anerkennung seiner Forderungen und geht in der Folge von rückwirkenden Zahlungen des Landes aus.

    CLAUS ALBERTANI

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Ermittlungen zu MH17 behindert

      Offenbar lassen die Separatisten die Ermittler am Absturzort von Flug MH...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Ein Land trauert um die Opfer des Flugs MH17 

      Ein Land trauert um die Opfer des Flugs MH17

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!