Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Oktober 2014 12:16 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Großes Lob für Reform der U-Ausschüsse Fischer fordert in Athen weitere Reformen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Großes Lob für Reform der U-Ausschüsse Fischer fordert in Athen weitere Reformen
    Zuletzt aktualisiert: 29.03.2012 um 16:00 UhrKommentare

    Aiginger/Felderer erwarten wenig Effekt für 2012

    Die obersten Wirtschaftsforscher des Landes, Wifo-Chef Karl Aiginger und IHS-Chef Bernhard Felderer, begrüßen es zwar, dass die Neuverschuldung Österreichs 2011 mit 2,6 Prozent des BIP deutlich niedriger ausgefallen ist, als die zuletzt vom Finanzministerium angekündigten 3,3 Prozent. Ihre eigenen Erwartungen für das Defizit 2012 bzw. 2013 wollen sie deshalb aber nicht in Frage stellen. Das Wifo erwartet heuer 3,0 Prozent Neuverschuldung und 2013 2,6 Prozent, das IHS heuer 2,9 Prozent und 2013 2,1 Prozent.

    Die Hälfte der 2011 eingetretenen Verbesserung sei auf die Verschiebung von Zahlungen für Banken auf 2012 zurückzuführen, die andere Hälfte auf die gute Konjunktur, so Aiginger. "Ich glaube nicht, dass das wesentliche Änderungen für heuer bringt". Sollte die Neuverschuldung aber doch substanziell niedriger ausfallen, würde er empfehlen, das Geld für "Zukunftsausgaben" wie Bildung, Forschung, Innovationen auszugeben. Diese seien ohnehin unterdotiert. Jedenfalls müsse man am Sparpaket festhalten und dürfe nicht glauben, dass es dabei nun mehr Spielraum gebe. Österreich '"darf nicht beim Konsolidieren nachlassen".

    Felderer sagte hingegen, die Zahl sei zwar eine positive Überraschung, aber sein Haus habe die Prognose des Finanzministeriums "ohnehin nicht geglaubt". "Im Rucksack von (Sektionschef Gerhard) Steger war ziemlich viel Geld, das hat er jetzt ausgepackt". So habe das IHS für 2011 zuletzt schon mit einem Defizit von drei Prozent gerechnet. Aber das Finanzministerium sei bei seinen Schätzungen immer schon sehr vorsichtig, daher "würde es uns nicht überraschen", wenn bei der Verschuldung 2013 dann "2,0 oder 1,9 steht".


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Demonstranten stecken Rathaus in Brand

      Die Menschen in Mexiko protestierten gegen das Verschwinden von 43 Stude...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Seligsprechung von Papst Paul IV 

      Seligsprechung von Papst Paul IV

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!