Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. April 2014 05:36 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Syrien - Ban: UNO-Rat soll Zivilisten beistehen Ministerin ist für eine zentrale Schulverwaltung Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Syrien - Ban: UNO-Rat soll Zivilisten beistehen Ministerin ist für eine zentrale Schulverwaltung
    Zuletzt aktualisiert: 28.03.2012 um 19:33 UhrKommentare

    Häftlinge sind teurer als Privatpatienten

    Neuer Rechnungshof-Bericht: Staat zahlt für medizinische Betreuung von Gefangenen über 70 Millionen. Grund: Sie sind nicht versichert.

    Foto © Reuters

    Strafgefangene kommen den österreichischen Steuerzahlern teuer zu stehen - zumindest was die medizinische Versorgung betrifft. Laut aktuellem Rechnungshof-Bericht betrugen die Ausgaben zuletzt schon 73,37 Millionen Euro - gegenüber dem Jahr 2000 bedeutet das einen Anstieg um das Zweieinhalbfache. Pro Häftling wird mit 8418 Euro gerechnet, dreimal so viel wie für einen Nicht-Inhaftierten. "Es fehlt eine zentrale fachliche Aufsicht und Kontrolle über die medizinische Versorgung in den Justizanstalten", heißt es im Bericht.

    Schuld daran ist die Nicht-Versicherung der Häftlinge. Das Justizministerium muss daher den Krankenanstalten für jede Behandlung den Privatpatiententarif zahlen. Den Löwenanteil macht dabei die externe Unterbringung geistig abnormer Rechtsbrecher in psychiatrischen Anstalten aus. Zumindest eine teilweise Entspannung könnte das neu eröffnete forensische Zentrum bei Linz werden. Es bietet 90 unzurechnungsfähigen Rechtsbrechern Platz. Der Rechnungshof geht von Kosteneinsparungen in Höhe von 8,2 Millionen jährlich aus.

    In den Griff bekommen will man auch die Medikamentenkosten für die Gefangenen. Sie betrugen im Jahr 2000 noch 2,76 Millionen Euro, im Jahr 2008 schon 8,19 Millionen. Mittlerweile konnten sie wieder auf 7,3 Millionen Euro gesenkt werden.

    Teure Fußfesseln

    Deutliche Kritik äußerte der Rechnungshof gestern auch an der Vergabepolitik in Sachen elektronischer Fußfesseln, die seit 1. September 2010 zugelassen sind. Es seien entgegen Empfehlung nur drei Bewerber vom Ministerium zugelassen worden. Den Zuschlag habe der teuerste Anbieter mit einem Offert in Höhe von 2,7 Millionen Euro erhalten. Die anderen beiden schieden aus, sie konnten bis zur Einreichfrist die Anforderungen nicht erfüllen. Unnötigerweise - Fußfesseln waren damals noch gar nicht beschlossene Sache.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Aufnahmen von vermisstem Politiker

      Ein Amateur-Video zeigt einen vermissten Abgeordneten aus der Ostukraine...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang