Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. Juli 2014 09:10 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Historiker Clark nennt EU "Modell für ganze Welt" Suche nach Ersatzquartieren Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Historiker Clark nennt EU "Modell für ganze Welt" Suche nach Ersatzquartieren
    Zuletzt aktualisiert: 28.03.2012 um 16:00 UhrKommentare

    Bulgarien verzichtet auf AKW-Bau in Belene

    Foto © APA

    Bulgarien steigt aus dem Projekt für das geplante zweite Atomkraftwerk bei Belene an der Donau aus. Das hat der bulgarische Ministerpräsident Borissow am Mittwoch in Sofia vor Journalisten bekanntgegeben.

    Auf einer geschlossenen Regierungssitzung hat er die Minister in seinem bürgerlichen Kabinett über ein Telefongespräch mit dem russischen Premierminister und designierten Präsidenten Putin am Montag in Kenntnis gesetzt. Anschließend kam er mit Präsident Plewneliew zusammen und informierte die Mitglieder des Wirtschaftsausschusses im Parlament. Auch diese Sitzung fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

    Danach erklärte Borissow vor der bulgarischen Presse, die Entscheidung, aus dem Projekt auszusteigen, sei dem Kabinett schwer gefallen. "Die Regierung beschloss, auf den Bau des Atomkraftwerkes bei Belene zu verzichten. Wir werden den ersten der beiden geplanten 1.000-Megawatt-Reaktoren bezahlen. Die Kosten belaufen sich auf 140 Millionen Euro", sagte Borissow, und räumte ein, dass der Reaktor erst im Oktober nach Bulgarien geliefert werden könne. Es sei jedoch nicht ausgeschlossen, dass Bulgarien diesen Reaktor weiter verkauft.

    Die oppositionellen Sozialisten sind von der Entscheidung der bürgerlichen Regierung in Sofia enttäuscht. Der heutige Abgeordnete und frühere Energieminister Rumen Owtscharow hatte selbst das Projekt nach jahrelanger Vergessenheit Ende 2006 wieder aufgenommen und den Bauvertrag mit Russland unterzeichnet.

    Offensichtlich diene Bulgarien fremden Interessen, so dass sich die Atomenergie in anderen Ländern entwickelt. Ein siebenter russischer Reaktor in Kosloduj bedeute laut dem Sozialisten Owtscharow keinesfalls weniger Energieabhängigkeit von Russland.

    Kritisch sehen auch Umweltschützer den Verzicht Bulgariens auf die AKW-Pläne in Belene. Für die Umweltschutzorganisation Global 2000 ist dies nur ein "Teilerfolg". Der Standort Belene sei zwar vom Tisch, das Projekt aber "nicht tot", sagte Reinhard Uhrig von Global 2000 am Mittwoch gegenüber der APA. Es bestehe die Gefahr, dass die bulgarische Regierung den Druckbehälter einfach "in Kosloduj hinschraubt".

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Gaza: Schwerste Angriffe seit Kampf-Beginn

      Es waren die heftigsten Angriffe seit Beginn der israelischen Offensive ...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Abbauarbeiten bei der Wörtherseebühne in Klagenfurt 

      Abbauarbeiten bei der Wörtherseebühne in Klagenfurt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!