Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. April 2014 23:01 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Ausgangssperre nach tödlichen Schüssen Interpol fahndet nach Wiener Mädchen in Syrien Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Ausgangssperre nach tödlichen Schüssen Interpol fahndet nach Wiener Mädchen in Syrien
    Zuletzt aktualisiert: 25.03.2012 um 13:36 UhrKommentare

    ÖVP leidet am stärksten unter U-Ausschuss

    Foto © APA

    Der parlamentarische Untersuchungsausschuss schadet offenbar der ÖVP am meisten. Laut einer OGM-Umfrage des "Kurier" sehen 78 Prozent der Befragten die Volkspartei als "stark belastete" Partei an. Zum Vergleich: 40 Prozent stellten dieses Urteil auch der FPÖ aus, das BZÖ sahen 38 Prozent "stark belastet", die SPÖ nur 30 Prozent.

    Auch in einer Gallup-Umfrage zeigt sich, dass die aktuellen Enthüllungen im U-Ausschuss der ÖVP am meisten schaden: 66 Prozent der Befragten sind dieser Meinung. Nur acht Prozent glauben, dass die SPÖ am stärksten betroffen ist. Und nur vier Prozent meinen, dass der U-Ausschuss der FPÖ schade.

    Auch auf die Frage, wer am stärksten in die aktuellen Korruptionsfälle verwickelt ist, gaben 49 Prozent die ÖVP an. 16 Prozent glauben dies von der FPÖ, neun Prozent von der SPÖ.

    Am meisten profitieren vom U-Ausschuss können laut Gallup die Grünen: 33 Prozent sehen die Öko-Partei als Gewinner des Ausschusses an. 15 Prozent halten die FPÖ für den stärksten Profiteur, zwölf Prozent die SPÖ.

    Wenig halten die Österreicher von einem raschen Ende des Untersuchungsausschusses: In der Gallup-Umfrage stellen sich 63 Prozent gegen eine Einstellung, 23 Prozent sind dafür. In der OGM-Umfrage sprachen sich 58 Prozent gegen eine Einstellung aus.

    In der Sonntags-Frage der Tageszeitung "Österreich" (Gallup) zog die FPÖ nun mit der SPÖ mit 28 Prozent auf Platz 1 gleich. Die ÖVP kommt auf 23 Prozent. Die Grünen liegen laut "Österreich" derzeit bei 14 Prozent, das BZÖ bei drei Prozent.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Streik in Salvador beendet

      Während des mehrtägigen Ausstandes hatte die Hauptstadt des Bundesstaate...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang