Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. April 2014 09:40 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Ukraine setzt Armeeeinsatz fort, USA drohen Moskau Ist die Ostukraine die neue Krim? Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Ukraine setzt Armeeeinsatz fort, USA drohen Moskau Ist die Ostukraine die neue Krim?
    Zuletzt aktualisiert: 24.03.2012 um 06:10 UhrKommentare

    Mexikaner feierten Papst Benedikt zur Begrüßung

    Hunderttausende Mexikaner haben am Freitag Papst Benedikt XVI. nach dessen Ankunft im Teilstaat Guanajuato stürmisch begrüßt. Es spielten Mariachis auf, Gruppen führten mexikanische Tänze auf.

    Freundliche Begrüßung in Mexiko

    Foto © APAFreundliche Begrüßung in Mexiko

    Nach seiner Ansprache auf dem Flughafen bei der Stadt Silao begleitete eine weiße Fahrzeugkolonne das "Papamobil" mit Benedikt in die 35 Kilometer entfernte Stadt Leon.

    Die gesamte Strecke säumten nach Schätzungen lokaler Medien mehr als 300.000 Menschen, die dem Papst zuwinkten und skandierten: "Benedikt, Bruder, du bist schon Mexikaner." Am Samstag ist nach einer privaten Messe ein Gespräch mit dem mexikanischen Präsidenten Felipe Calderon in Guanajuato, der gleichnamigen Hauptstadt des Teilstaates geplant. Am Nachmittag will der Papst auf dem Platz des Friedens mexikanische Kinder begrüßen. Höhepunkt des Pastoralbesuches in Mexiko ist am Sonntag eine feierliche Messe unter freiem Himmel, zu der 600.000 Gläubige erwartet werden. Am Montag reist der Papst nach Kuba weiter, der zweiten und letzten Station seiner Lateinamerikareise.

    Bei seiner Ankunft sagte der 84-jährige Papst, er werde vor allem für diejenigen beten, "die unter jeglicher Form der Gewalt" litten. Calderon, der auf den Flughafen gekommen war, betonte den laizistischen Charakter Mexikos. Zugleich begrüßte er Benedikt mit den Worten: "Eure Heiligkeit. Willkommen in Mexiko."

    Der Besuch des Kirchenoberhauptes sei eine "Geste der Solidarität mit unserem Volk, die wir nie vergessen werden". Sein Land befinde sich in einer "schwierigen Lage", sagte der Präsident mit Blick auf den Drogenkrieg, bei dem seit 2006 rund 50.000 Menschen ums Leben kamen. Während des Fluges hatte der Papst zu dem Thema gesagt: "Wir müssen alles Mögliche tun, um dieses Übel, das unsere Jugend zerstört, zu bekämpfen."

    Quelle: APA

    Grafik

    Grafik © APA

    Grafik vergrößernStationen der PapstreiseGrafik © APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Neuer Verdacht auf Chemiewaffen

      Die USA haben nach eigenen Angaben Hinweise darauf, dass im Bürgerkrieg ...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang