Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. August 2014 06:21 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Folgt nun der Aufwärtstrend? Korruption in Bulgarien auf Rekordhoch Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Folgt nun der Aufwärtstrend? Korruption in Bulgarien auf Rekordhoch
    Zuletzt aktualisiert: 23.03.2012 um 10:41 UhrKommentare

    Bombardement des Friedens

    "Israel liebt Iran", lautet die überraschende und doch so schlichte Botschaft. Das israelische Ehepaar Ronny Edry und Michal Tamir hat sie vor einigen Tagen auf ihrer Facebook-Seite ins Internet geschickt - und die Reaktion ist überwältigend.

    Foto © APA

    Über alle Grenzen hinweg und allen Beschränkungen des Internets im Iran zum Trotz haben schon tausende Menschen beider offiziell verfeindeter Länder geantwortet. Und durchgehend bestätigen sich die Teilnehmer, dass sie zwar wenig voneinander wissen, aber vereint sind in der Forderung nach Frieden. "Unsere iranischen Freunde, wir hassen euch nicht. Wir wollen keinen Krieg", lautet eine typische Nachricht auf der Facebook-Seite "Love & Peace".

    "Es ist total verrückt. Wir hatten das nur für unsere Freunde auf Facebook gestellt. Dann hat sich das wie ein Lauffeuer verbreitet und inzwischen haben wir so um die 20 000 Facebook-Freunde", sagte Edry der Nachrichtenagentur dpa am Donnerstag. "Ich glaube eigentlich nicht, dass die Kampagne die Politiker umstimmen wird. Aber wer weiß, wie weit die Kampagne noch geht?"

    Die Beiträge aus dem Iran sind nach Einschätzung eines Experten sehr "persisch" und allem Anschein nach echt. Aus Furcht vor Repressalien durch die Regierung in Teheran seien die meisten Nachrichten aber anonym. Facebook und etwa fünf Millionen andere Internetseiten sind im Iran offiziell blockiert. Allerdings gibt es Möglichkeiten, die Sperren zu umgehen. So gibt es im Iran mindestens 17 Millionen Facebook-Nutzer.

    "Hallo meine lieben Freunde, hier im Iran sind viele schlechte Meinungen über Leute wie euch in Israel zu hören. Aber durch diese wundervolle Initiative haben sich die Kommentare völlig verändert. Meine Eltern waren sehr froh darüber und haben gesagt, dass die Völker Irans und Israels beide gegen Krieg und Zerstörung sind. Ich wünsche, dass alle Menschen in Frieden und Freiheit leben können", lautet eine der namenlosen Antworten.

    Die feindseligen Äußerungen der iranischen Führung über Israel und die Leugnung des Holocaustes werden nur von den Gefolgsleuten des Regimes geteilt. Vor allem die jüngere Generation lehne solche Hasstiraden ab, meint ein Iran-Experte, der seinen Namen aus Sicherheitsgründen nicht genannt haben will.

    Edry und Tamir hatten zunächst zusammen mit der kleinen Kunstschule "Pushpin Mehina" in Tel Aviv zwei Fotos von sich selbst und ihren Kindern auf die Facebook-Seite gestellt. Darunter schrieben sie: "Iraner, wir werden euch nie bombardieren" und "Nein zum Krieg". Inzwischen sitzen bei den beiden zu Hause fünf Freunde an Computern, um die vielen Anfragen zu beantworten.

    "Wir haben uns solange gehasst, ohne etwas von einander zu wissen, und wir haben nur das geglaubt, was uns unsere Regierungen gesagt haben", schrieb ein Internetnutzer nach eigenen Angaben aus dem Iran: "Das alles war aber nicht wahr, und ich danke euch dafür, dass ihr mit dieser Seite die Mauer zwischen uns niedergerissen habt".

    Jan-Uwe Ronneburger/dpa

    Foto

    Foto © APA

    Foto © APA

    Foto

    Foto © APA

    Foto © APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Bundespräsident: "Alte Fehler weg schieben"

      Am Berg lässt es sich am besten über die aktuelle Innenpolitische Lage s...Bewertet mit 3 Sternen

       

      Politik im Bild

      Podiumsdiskussion zum Fragant-Projekt in Flattach 

      Podiumsdiskussion zum Fragant-Projekt in Flattach

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!