Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Oktober 2014 15:49 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Österreichische Drohnen in Mariupol präsentiert Junckers rechte und linke Hand Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Österreichische Drohnen in Mariupol präsentiert Junckers rechte und linke Hand
    Zuletzt aktualisiert: 19.03.2012 um 11:11 UhrKommentare

    Es wird eng für Grasser

    Das seit November 2010 laufende Verfahren gegen den ehemaligen Finanzminister wegen Verdachts auf Steuerhinterziehung steht offenbar vor dem Abschluss.

    Foto ©

    Das seit November 2010 laufende Verfahren gegen den ehemaligen Finanzminister Karl-Heinz Grasser (V) wegen Verdachts auf Steuerhinterziehung steht laut einem "Österreich"-Bericht (Montag) vor dem Abschluss. Man sei "bei den Ermittlungen sehr weit gekommen. Der Verdacht hat sich erhärtet", zitiert die Zeitung einen "Justizinsider". Mit einer Anklage sei zu rechnen. Für Grasser gilt die Unschuldsvermutung.

    Die Steuerermittlungen gegen Grasser drehten sich um Gelder, die in einem komplizierten Stiftungsnetzwerk in Liechtenstein geparkt sind. Grasser habe bei seinen Einvernahmen vorm Finanzamt ausgesagt, dass das Geld aus seiner Zeit bei Meinl Power (MIP) stamme. Laut Insidern, schreibt "Österreich", liegen in diesen Stiftungen "mehrere Millionen Euro". Grassers Anwälten zufolge sind es dagegen "nur ein paar Zehntausender".

    Grasser beteuert Unschuld

    Der frühere Finanzminister hat bisher stets darauf verwiesen, sich selbst angezeigt zu haben und seine Unschuld beteuert.

    Mit den jüngst veröffentlichten Steuerakten Grassers hänge dieses Verfahren nicht zusammen. Seine Einkommens- und Körperschaftssteuererklärungen "haben wenig mit den Stiftungen in Liechtenstein zu tun", so die Zeitung. Mutmaßlich sei das heimische Steuerrecht durch diese Stiftungen umgangen worden.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Tägliches Hoffen auf das Ende der Kämpfe

      Flüchtlinge aus Kobani schauen von der Türkei auf ihre Heimat und sehnen...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Seligsprechung von Papst Paul IV 

      Seligsprechung von Papst Paul IV

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!