Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 17. April 2014 17:44 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    EU-Wahl: Mussolini-Enkelin für Forza Italia dabei Gesetz über Beschaffung der Ministerien auf Eis Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel EU-Wahl: Mussolini-Enkelin für Forza Italia dabei Gesetz über Beschaffung der Ministerien auf Eis
    Zuletzt aktualisiert: 16.03.2012 um 08:54 UhrKommentare

    Israel reagiert nicht auf Raketen aus Gazastreifen

    Israel hat nach eigenen Angaben erstmals seit Beginn der neuen Runde der Gewalt Raketenangriffe aus dem Gazastreifen unbeantwortet gelassen. Militante Palästinenser hätten bis Freitag trotz einer geltenden Waffenruhe vier Raketen Richtung Israel abgeschossen, teilte das Militär mit. Es habe jedoch trotz anderslautender Berichte aus dem Gazastreifen keine israelischen Gegenangriffe gegeben.

    Eine der vier Raketen, die auf die Stadt Ashdod zielte, sei von der Raketenabwehr noch in der Luft zerstört worden. Die anderen drei seien ohne Folgen in unbewohntem Gebiet eingeschlagen. Es habe weder Opfer noch Schäden gegeben. Viele Schulen in der Region um den Gazastreifen blieben dennoch am Freitag den sechsten Tag in Folge geschlossen.

    Auslöser der schwersten Kämpfe seit vergangenem August war die Tötung des Chefs der radikalen Palästinenserorganisation Volkswiderstandskomitee, Zuher al Kesi, und eines seiner Helfer vor einer Woche. Er habe einen Terroranschlag gegen Israel geplant, lautete die Begründung Israels.

    Auf palästinensischer Seite gab es bei israelischen Angriffen bis zum Beginn der Waffenruhe am Dienstag 26 Tote und mehr als 80 Verletzte. In Israel erlitten mehr als zehn Menschen Verletzungen. Etwa 300 Raketen und Mörsergranaten wurden auf Israel abgefeuert.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Putin nennt Militäreinsatz ein Verbrechen

      Russlands Präsident Wladimir Putin hat die Entsendung von Truppen in den...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang