Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 16. April 2014 06:26 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    "Wir leben vom Speck in der Kammer" Ehrung von Staatsgründer Kim Il-sung in Nordkorea Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel "Wir leben vom Speck in der Kammer" Ehrung von Staatsgründer Kim Il-sung in Nordkorea
    Zuletzt aktualisiert: 15.03.2012 um 15:09 UhrKommentare

    Schweizer Paar nach Geiselhaft in Pakistan frei

    Foto © APA

    Nach mehr als acht Monaten Geiselhaft sind zwei in Pakistan entführte Schweizer frei gekommen. Sie seien in der Stadt Peshawar in Sicherheit, sagte ein Sprecher der pakistanischen Armee am Donnerstag. Der 31-jährige Berner Polizist und seine 28-jährige Freundin sind demnach "unversehrt und gesund", wie Armeesprecher General Athar Abbas mitteilte.

    Aus Kreisen des Geheimdienstes war zu erfahren, dass das Paar am Donnerstag in der Früh (Ortszeit) an einem Kontrollposten in der Nähe der Stadt Miranshah in Nord-Waziristan aufgefunden wurde. Anschließend wurde es per Helikopter in die weiter südlich gelegene Großstadt Peshawar transportiert. Dort würden sie momentan befragt.

    Unklar blieb zunächst, wie das Schweizer Paar freigekommen war. "Sie haben uns versichert, dass sie es geschafft haben zu fliehen", sagte Abbas. Aus Geheimdienstkreisen hieß es dagegen, die Taliban hätten die Geiseln freigelassen, nachdem mit der Schweizer und der pakistanischen Regierung eine Übereinkunft erzielt worden sei.

    Ein pakistanischer Geheimdienstmitarbeiter, der anonym bleiben wollte, sagte: "Von der Schweizer Regierung wurde Lösegeld gezahlt, aber es ist nicht klar, in welcher Höhe. Die pakistanische Regierung ließ Gefangene frei, aber es ist nicht klar, wie viele." Die Schweizer Botschaft in Islamabad sowie das Schweizer Außenministerium gaben zur Freilassung der Geiseln vorerst keine Erklärung ab.

    Die Schweizer waren Anfang Juli im Nordosten Baluchistans (Belutschistans) entführt worden. Sie waren in einem Campingbus unterwegs und wollten in den Bergen des Distrikts Loralai übernachten. Die Region gilt als Transitroute der radikal-islamischen Taliban zwischen dem pakistanischen Stammesgebiet Süd-Waziristan und Afghanistan. Die pakistanischen Taliban verschleppten die Geiseln nach Nord-Waziristan an der afghanischen Grenze, wie ein angeblicher Taliban-Sprecher erklärte. Weiterhin sind in Pakistan ein deutscher, ein italienischer und ein amerikanischer Entwicklungshelfer verschleppt.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Sozialdienst für Berlusconi im Altersheim

      Italiens Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi muss seine einjährige St...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Queen Elizabeth besucht den Papst 

      Queen Elizabeth besucht den Papst

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang