Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. August 2014 15:57 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Somalische Islamisten töteten Parlamentarier UN-Mitarbeiter: "Bevölkerung am Abgrund" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Somalische Islamisten töteten Parlamentarier UN-Mitarbeiter: "Bevölkerung am Abgrund"
    Zuletzt aktualisiert: 12.03.2012 um 13:54 UhrKommentare

    Kritik an Sarkozys Schengen-Drohung

    Foto © APA

    Frankreichs Präsident Sarkozy hat am Montag für seine Ankündigung, das Schengen-Abkommen möglicherweise auszusetzen, heftige Kritik geerntet. Als "skandalös" bezeichente der sozialdemokratische Fraktionschef im Europäischen Parlament, Hannes Swoboda, die Aussage Sarkozys. Luxemburgs Außenminister nannte sie "anti-europäisch" und popuslistisch.

    Diese Aussage zeige, "wie sehr sich Sarkozy bereits auf der Verliererstraße fühlt", erklärte Swoboda am Montag. "Dennoch sind solche Stellungnahmen von einem amtierenden Präsidenten auch während eines Wahlkampfes skandalös". Es sei äußerst bedauerlich, wie Sarkozy immer wieder versuche, ein nationalistisches und antieuropäisches Wählersegment zu bedienen, erklärte Swoboda.

    "Schengen in Frage zu stellen, zu schwächen oder kaputtzuschlagen, um den Wählern der 'Nationalen Front' zu gefallen, das ist anti-europäisch und populistisch", sagte auch Luxemburgs Außenministerim Asselborn. "Es bedeutet, das Instrument, das am besten die europäische Integration für den Bürger darstellt, mit Füßen zu treten." An Reformen werde bereits gearbeitet, um Verstöße und Auswüchse zu verhindern, unterstrich der luxemburgische Außenminister. Dafür gebe es einen Vorschlag der EU-Kommission, der von den Regierungen und vom Europaparlament bereits diskutiert werde: "Dafür haben wir ja in der Europäischen Union die Gemeinschaftmethode."

    Sarkozy hatte am Sonntag mit der Aussetzung des Schengen-Abkommens gedroht, mit dem die Grenzkontrollen zwischen den meisten europäischen Staaten abgeschafft wurden. Wenn es in den nächsten zwölf Monaten keine deutlichen Fortschritte bei der Bekämpfung der illegalen Migration gebe, werde er Frankreichs Teilnahme am Schengen-Abkommen bis auf weiteres ruhen lassen. Sarkozys Äußerungen richteten sich vor allem an Wähler, die ihre Stimme der rechtsextremen Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen geben könnten.

    Die EU-Kommission stellte klar, dass das Schengener Abkommen Teil des EU-Rechts ist und ein Verlassen des grenzkontrollfreien Raumes deshalb nur mit einer Änderung des Vertrages möglich sei. Dies teilte EU-Innenkommissarin Malmström am Montag in Brüssel mit. Kommissionssprecherin Pia Ahrenkilde betonte zudem, dass die Brüsseler Behörde "üblicherweise keine Wahlkampagnen" kommentiere. "Wir werden auch diese Rede nicht kommentieren", so Ahrenkilde.

    Sakzozy hatte am Sonntag Forderungen nach einer Überarbeitung des Schengen-Abkommens über die grenzenlose europäische Mobilität erneuert und sogar mit einer einseitigen Aussetzung gedroht. Außerdem forderte der um eine zweite Amtszeit kämpfende Präsident ein spezielles EU-Gesetz, um europäische Firmen bei öffentlichen Ausschreibungen zu bevorzugen.

    Sarkozy hatte auf einer Wahlkampfkundgebung am Sonntagabend angekündigt, er werde darauf dringen, das Schengener Abkommen zu überarbeiten, das die Kontrollen an Europas Binnengrenzen aufgehoben hat. Ähnlich wie in der Finanzkrise müssten die Europäer auch zur Eindämmung der Flüchtlingsströme die Kräfte bündeln. "Wir dürfen das nicht den Technokraten und Gerichten überlassen", forderte Sarkozy. "Wenn in zwölf Monaten keine ernsthaften Fortschritte zu verzeichnen sind, wird Frankreich im Alleingang das Schengener Abkommen aussetzen."

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Sicherheitskorridor für MH17-Ermittler vereinbart

      Die Experten der internationalen Untersuchungskommission zum Flugzeugabs...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Nahost-Konflikt: Tausende demonstrierten in Paris 

      Nahost-Konflikt: Tausende demonstrierten in Paris

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!