Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Oktober 2014 05:50 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Mindestens 28 Tote bei Anschlägen in Bagdad Amnesty fordert Maßnahmen gegen Abdullah-Zentrum Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Mindestens 28 Tote bei Anschlägen in Bagdad Amnesty fordert Maßnahmen gegen Abdullah-Zentrum
    Zuletzt aktualisiert: 06.03.2012 um 21:17 UhrKommentare

    Netanyahu zweifelt an friedlicher Iran-Lösung

    Foto © APA

    Der israelische Ministerpräsident Netanyahu bezweifelt, dass im Streit um das iranische Atomprogramm noch eine friedliche Lösung möglich ist. Bisher hätten weder Diplomatie noch Sanktionen Wirkung gezeigt, sagte Netanyahu in Washington. US-Präsident Obama sprach sich hingegen erneut gegen einen Militärschlag gegen den Iran aus.

    "Niemand von uns kann es sich leisten, viel länger zu warten", meinte Netanyahu mit Blick auf mögliche militärische Schritte gegen den Iran. Obama hingegen sagte, er setze weiter auf Diplomatie, um das Land davon abzubringen, nukleare Waffen zu bauen.

    In dem Atomstreit kam am Dienstag unterdessen etwas Bewegung: Der Iran erklärte sich bereit, der Internationalen Atomenergiebehörde IAEO nun doch Zutritt zur umstrittenen Militäranlage Parchin zu gewähren. Zugleich schlug die EU-Außenpolitikbeauftragte Ashton dem Iran neue Verhandlungen über sein umstrittenes Atomprogramm vor.

    Bei seinem Besuch in Washington verstärkte Israels Premier Netanyahu den Eindruck, ein Angriff auf die iranischen Atomanlagen stehe kurz bevor. In seiner leidenschaftlichen Rede bei der Jahrestagung der Israel-Lobby ging Netanyahu auch auf den Holocaust ein. 1944 hätten die USA Bitten der jüdischen Lobby abgelehnt, das Vernichtungslager Auschwitz zu bombardieren. "Aber 2012 ist nicht 1944. Die heutige amerikanische Regierung ist anders", rief Netanyahu unter dem Jubel mehrerer Tausend Zuhörer. "Als Ministerpräsident Israels werde ich mein Volk niemals im Schatten der Vernichtung leben lassen." Ein atomar bewaffneter Iran wäre eine Bedrohung für die ganze Region. Zudem würde sich die Gefahr eines nuklearen Terrorismus dramatisch verschärfen. Ein iranischer Atomstaat könne die Welt erpressen, meinte Netanyahu.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Kerry und Steinmeier an Mauergedenkstätte

      Kurz vor dem 25. Jahrestag des Mauerfalls hat US-Außenminister John Kerr...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Seligsprechung von Papst Paul IV 

      Seligsprechung von Papst Paul IV

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!