Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. April 2014 13:08 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Heinisch-Hosek drängt auf zentrale Schulverwaltung Ukraine setzt Militäreinsatz fort Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Heinisch-Hosek drängt auf zentrale Schulverwaltung Ukraine setzt Militäreinsatz fort
    Zuletzt aktualisiert: 05.03.2012 um 06:33 UhrKommentare

    Tschetschenien: Über 99 Prozent der Stimmen für Putin

    Die Opposition in Russland wirft Wladimir Putin Wahlbetrug vor. Das Ergebnis in der Unruherepublik Tschetschenien kommt ihnen da gerade recht. Bei einer Wahlbeteiligung von 99,59 Prozent erhielt Putin 99,73 Prozent.

    Foto © Symbolbild

    Überschattet von Betrugsvorwürfen ist in Russland der bisherige Regierungschef Wladimir Putin mit knapp 65 Prozent der Stimmen zum neuen Präsidenten gewählt worden. Nach Auswertung der Stimmzettel aus knapp 88 Prozent der Wahllokale lag Putin am Sonntagabend gemäß der Wahlkommission mit 64,7 Prozent der Stimmen deutlich vor den anderen Kandidaten. In der unruhigen Kaukasusrepublik Tschetschenien kam Putin bei einer Wahlbeteiligung von offiziell 99,59 Prozent auf 99,73 Prozent der Stimmen, wie die Nachrichtenagentur Interfax berichtete.

    Putins Rivale von der Kommunistischen Partei, Gennadi Sjuganow, kam mit 17,0 Prozent landesweit auf den zweiten Platz. Sjuganow bezeichnete die Wahl in einer ersten Reaktion im staatlichen Fernsehen als "gefälscht" und "absolut unfair". Weiter abgeschlagen waren der Milliardär Michail Prochorow mit 7,1 Prozent und der Nationalist Wladimir Schirinowski mit 6,3 Prozent. Der Zentrumspolitiker Sergej Mironow kam auf 3,7 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 64 Prozent.

    In der Hauptstadt Moskau dürfte das Rennen allerdings deutlich knapper ausgegangen sein. Dort verfehlte Putin mit 49,9 knapp die Hälfte der Wählerstimmen, wie die Nachrichtenagentur Itar-Tass berichtete. Kopf an Kopf um den zweiten Platz lagen Sjuganow und Prochorow mit jeweils 18,4 und 18,3 Prozent. Allerdings waren zunächst erst rund 13 Prozent der Stimmen in Moskau ausgezählt.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      USA entsenden 600 Soldaten

      Die USA wollen angesichts der Ukraine-Krise 600 Soldaten nach Polen und ...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang