Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 18. September 2014 23:48 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Ebola: Gefahr für den Weltfrieden USA warnen vor IS, entsenden keine Bodentruppen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Ebola: Gefahr für den Weltfrieden USA warnen vor IS, entsenden keine Bodentruppen
    Zuletzt aktualisiert: 03.03.2012 um 14:19 UhrKommentare

    Tote bei Gefecht zwischen Armenien, Aserbaidschan

    Bei einem Gefecht zwischen den zerstrittenen Ex-Sowjetrepubliken Armenien und Aserbaidschan sind nach Angaben aus Baku zwei aserbaidschanische Soldaten getötet worden. Zwischen den Kaukasus-Staaten kommt es immer wieder zu blutigen Zusammenstößen im Konflikt um die von Armenien kontrollierte Region Berg(Nagorny)-Karabach.

    Zwei Aserbaidschaner seien bei einem Schusswechsel nahe der Waffenstillstandslinie ums Leben gekommen, teilte am Samstag das Verteidigungsministerium in der Hauptstadt Baku mit. Die Führung in Eriwan bestätigte dies nicht. Vor wenigen Tagen war ein armenischer Soldat erschossen worden.

    Nach einem Krieg um die von Aserbaidschan abtrünnige Region Berg-Karabach vor knapp 20 Jahren herrscht zwischen den beiden Staaten ein brüchiger Waffenstillstand. Armenien kontrolliert das völkerrechtlich zu Aserbaidschan gehörende Gebiet. Das öl- und gasreiche Aserbaidschan hatte wiederholt gedroht, mit Militärgewalt sein "Territorium zu befreien".

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Ortsgruppe Gurk bleibt Bürgermeister Kampl treu

      Der Gurker Bürgermeister Siegfried Kampl wurde nach einem NS-Sager von d...Bewertet mit 1 Stern

       

      Politik im Bild

      Schottland: Bilder von der Abstimmung 

      Schottland: Bilder von der Abstimmung

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!