Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 16. April 2014 12:27 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Kiew: Zwei ukrainische Soldaten als "Geiseln" genommen Mexikanische Bürgerwehren stimmten Entwaffnung zu Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Kiew: Zwei ukrainische Soldaten als "Geiseln" genommen Mexikanische Bürgerwehren stimmten Entwaffnung zu
    Zuletzt aktualisiert: 25.02.2012 um 18:54 UhrKommentare

    Krawalle zwischen Muslimen und Israels Soldaten

    Foto © APA

    Am zweiten Tag in Folge ist es in der Nähe von Jerusalem am Samstag zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Palästinensern und israelischen Soldaten gekommen. Palästinenser warfen nach der Beerdigung eines am Vortag von der Armee getöteten Jugendlichen Molotow-Cocktails, Steine und brennende Reifen auf die Soldaten. Die Armee setzte Gummigeschosse und Tränengas ein.

    Nach Angaben eines Fotografen der Nachrichtenagentur AFP wurden mindestens neun Palästinenser verletzt. Rund 2000 Menschen hatten an einem Trauerzug für den Toten in Al-Ram im Westjordanland teilgenommen. Der Ort ist nur wenige hundert Meter von Jerusalem entfernt. Ein 23-jähriger Palästinenser war am Freitag bei Zusammenstößen zwischen Muslimen und der Polizei auf dem Tempelberg in Jerusalem zunächst schwer verletzt worden und wenig später gestorben. Der palästinensische Regierungschef Salam Fayyad gab der israelischen Regierung die "volle Verantwortung" für den Tod des Jugendlichen.

    Die Gewalt war nach dem Freitagsgebet eskaliert, als hunderte Palästinenser beim Verlassen der Al-Aksa-Moschee nach Angaben der Polizei Steine in Richtung des Marokkanertors geworfen hatten.

    Der von den Muslimen als Haram al-Sharif ("Edles Heiligtum") bezeichnete Tempelberg ist nach Mekka und Medina die drittwichtigste Stätte im Islam. Von Juden wird er als der Ort des Tempels von König Herodes verehrt, der 70 nach Christus von den Römern zerstört wurde. Obwohl es der heiligste Ort im Judentum ist, ist jüdischen Gläubigen der Besuch verboten. An der Westseite befindet sich die Klagemauer, an der sich täglich tausende Juden zum Gebet versammeln.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Ban: Für UN-Truppen nicht der richtige Zeitpunkt

      UN-Generalsekretär Ban hält eine Entsendung von UN-Truppen in die Ukrain...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Queen Elizabeth besucht den Papst 

      Queen Elizabeth besucht den Papst

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang