Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. August 2014 07:48 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    72-stündige "Atempause" für Gazastreifen Keine Einigung: Argentinien ist pleite Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel 72-stündige "Atempause" für Gazastreifen Keine Einigung: Argentinien ist pleite
    Zuletzt aktualisiert: 24.02.2012 um 13:10 UhrKommentare

    Ministerium will Uni-Budgets stärker kontrollieren

    Foto © APA

    Mehr Transparenz, Steuerungsmöglichkeiten und Kontrolle - das sollen neue Kriterien für die künftige Verteilung der Budgets an die einzelnen Universitäten bringen, die Wissenschaftsminister Töchterle am Freitag vorgestellt hat. Bis Ende des Jahres müssen Unis und Ressort in Leistungsvereinbarungen (LV) ausverhandeln, wie viel Geld jede der 21 Institutionen für die Jahre 2013 bis 2015 bekommt.

    Ein "neues Schärfungsmittel" soll dabei laut Töchterle der neue, 450 Mio. Euro schwere "Strukturfonds" sein, aus dem Unis bei Erfüllung fixer Kriterien Geld bekommen. 300 Mio. Euro zusätzlich zum bisherigen Budget der LV-Periode 2010-2012 bekommen die Unis "ohne Mascherl" (Töchterle). Allerdings soll es auch hier "mehr Transparenz, mehr Möglichkeiten, die Leistungen nachzuvollziehen" geben. So sollen die Entwicklungspläne der Unis, in denen diese ihre Pläne und Strategien festschreiben, sowie die Wissensbilanzen als Dokumentation ihrer bisherigen Leistungen herangezogen werden. Auch Punkte wie die geplanten Projekte bei der Reform der Lehrerbildung sollen in den LV festgeschrieben werden.

    Auch erste Eckpunkte des Hochschulplans wie etwa die Studienplatzfinanzierung sollen einfließen, bei der die Unis ein gewisses Budget pro Student und zusätzlich Forschungsmittel erhalten sollen. Töchterle verwies auf "ausgefeilte Rechenmodelle" zur Studienplatzfinanzierung, "politisch stehen wir aber noch am Anfang". Die von der SPÖ geforderte völlige Freiheit der Studienwahl sei für ihn "unerträglich".

    Insgesamt gibt es 30 Indikatoren (Zahl der Publikationen, Drop-Out, Absolventen, etc.), mit denen die Leistungen der Unis gemessen werden, so Generalsekretär Friedrich Faulhammer. Außerdem solle stärker kontrolliert werden, wo die zur Verfügung gestellten Mittel tatsächlich landen. Dass Zielwerte vereinbart werden, ändere aber nichts daran, dass die Unis autonom über die Mittelverwendung entscheiden könnten, betonte Faulhammer.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Türken wählen in Deutschland

      Die Vorbereitungen für die Präsidentenwahl der Türken in Deutschland lau...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Abbauarbeiten bei der Wörtherseebühne in Klagenfurt 

      Abbauarbeiten bei der Wörtherseebühne in Klagenfurt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!