Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. September 2014 03:58 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Kopfgeld auf Mörder von Foley und Sotloff Heinisch-Hosek will neue Mittelvergabe erproben Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Kopfgeld auf Mörder von Foley und Sotloff Heinisch-Hosek will neue Mittelvergabe erproben
    Zuletzt aktualisiert: 24.02.2012 um 11:37 UhrKommentare

    Ramprecht/Grasser-Prozesse wegen Causa Buwog vertagt

    Karl-Heinz Grasser und sein ehemaliger Mitarbeiter Michael Ramprecht tragen seit Monaten ihren Streit vor Gericht aus. Jetzt ruht der Streit. Vor der Wiederaufnahme soll die Causa Buwog geklärt werden.

    Michael Ramprecht

    Foto © APAMichael Ramprecht

    Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser, der zu dem heutigen Prozess nicht erschienen ist, und sein Ex-Mitarbeiter Michael Ramprecht haben sich auf ein Vertagen ihrer Medienverfahren auf unbestimmte Zeit geeinigt. Damit ruhen inzwischen alle wechselseitigen Medienverfahren, bis es zu einer Klärung in dem erwarteten Strafprozess in der Causa Buwog kommt.

    Richterin Nicole Baczak hatte den Parteien eine solche Vorgehensweise nahgelegt, weil mittlerweile enorme Justiz-Ressourcen durch die Causa Buwog gebunden seien. Sie schloss die Verhandlung nach gut einer Viertelstunde.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Analyse: "Nur Gewinner in Schottland"

      Schottland hat sich gegen die Abspaltung von Großbritannien entschieden,...Bewertet mit 4 Sternen

       

      Politik im Bild

      Unionisten jubeln, Separatisten trauern 

      Unionisten jubeln, Separatisten trauern

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!