Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. September 2014 20:17 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Hundertausende wollen ein besseres Klima Ehefrau von britischer Geisel appelliert an IS Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Hundertausende wollen ein besseres Klima Ehefrau von britischer Geisel appelliert an IS
    Zuletzt aktualisiert: 22.02.2012 um 21:44 UhrKommentare

    Telekom: Geld für Joggen mit Kanzler?

    Ex-Manager suchten Kontakt zu Gusenbauer, der will davon nichts wissen. Sein Name taucht aber nun in E-Mails früherer Telekom-Manager auf. Ebenfalls im Visier: BZÖ-Mann Wittauer lobbyierte für die Telekom.

    Foto © APA

    Noch immer dreht Alfred Gusenbauer regelmäßig Laufrunden durch Wien. So hielt er es auch als Kanzler: Zwischen 2006 und 2008 joggte er täglich durch den Volksgarten, gelegentlich begleitet von seinem Parteifreund Rudolf Parnigoni, bis 2008 Sicherheitssprecher.

    Die Namen der beiden Laufpartner tauchen nun in E-Mails früherer Telekom-Manager aus dem Jahr 2007 auf, die "News" veröffentlicht. Die Telekom hatte ein Anliegen an Kanzler Gusenbauer ("Personalfragen"). Parnigoni sollte Mittelsmann sein: "Sobald wir das Signal geben, wird Rudi Parnigoni den nächsten Joggingtermin mit Gusenbauer vereinbaren." Dafür würde die Telekom den FC Gmünd, dessen Präsident Parnigoni ist, mit 8000 Euro sponsern, seinen Verein "Pro Niederösterreich" mit 3000 Euro.

    "Keine Gegenleistung"

    Parnigoni bestätigt zwar das "Sponsoring" für die zwei Vereine. Aber: "Es gab keine Gegenleistung. Ich habe niemandem einen Vorteil verschafft." Über ein Lauftraining mit dem Kanzler "hat nie wer mit mir gesprochen". Auch Gusenbauer will davon nichts wissen. "Dieses Anliegen wurde nie an mich herangetragen. Ich hatte nichts damit zu tun", sagt er zur Kleinen Zeitung.

    Gusenbauers Name fiel schon einmal im Zusammenhang mit der Telekom. Lobbyist Peter Hochegger nannte ihn als einstigen Auftragnehmer. Gusenbauer dementiert. Er kenne Hochegger, aber "ich habe mit ihm nie über Geld gesprochen".

    Auch der heutige ÖIAG-Chef Markus Beyrer, der als Aufsichtsratspräsident der teilstaatlichen Telekom die Aufklärung der Skandale vorantreiben sollte, war in den Mails ein Thema. Bis 2011 war Beyrer Generalsekretär der Industriellenvereinigung (IV). 2008 bekam er ein Schreiben des Telekom-Betriebsrats, der sich bei der IV über das Management beklagte. Die erhoffte Vertraulichkeit wurde nicht eingehalten, das Mail landete offenbar auf Anweisung Beyrers beim Telekom-Vorstand. Beyrer war gestern nicht erreichbar. Bei der ÖIAG weist man den Anschein mangelnder Distanz Beyrers zum früheren Telekom-Management "entschieden zurück".

    BZÖ-Lobbyist

    Die E-Mails erhellen auch die Rolle von Ex-BZÖ-Verkehrssprecher Klaus Wittauer. Über ihn flossen vor dem Nationalratswahlkampf 2008 über 900.000 Euro zu den Orangen. Mit der Telekom stand er schon früher in Kontakt, er sollte sich für die Lockerung des Monopols der Casinos Austria einsetzen.

    Der Hintergrund: Die Telekom wollte 2006 zusammen mit der Firma Novomatic in das Glücksspielgeschäft einsteigen. Tatsächlich gibt es eine Presseaussendung Wittauers aus dieser Zeit. Er warf den Casinos Austria "unerträgliche Verfilzung" und "Freunderlwirtschaft" vor. Sein Urteil: moralisch verwerflich.

    WOLFGANG RÖSSLER

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Krawalle in Glasgow

      Nach der gescheiterten Abstimmung für eine Unabhängigkeit Schottlands ka...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Nach der Wahl zu Spitzenkandidaten 

      Nach der Wahl zu Spitzenkandidaten

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!