Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. April 2014 07:53 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Aufnahme weiterer 1.000 Syrien-Flüchtlinge Eine Armee, die ihren Feind nicht kennt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Aufnahme weiterer 1.000 Syrien-Flüchtlinge Eine Armee, die ihren Feind nicht kennt
    Zuletzt aktualisiert: 20.02.2012 um 07:15 UhrKommentare

    Santorum in Umfrage vor Romney

    Foto © APA

    Das Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner spitzt sich immer mehr auf ein Duell zwischen dem christlich-konservativen Ex-Senator Rick Santorum und Favorit Mitt Romney zu. In einer Gallup-Umfrage hat Santorum nun sogar die Nase vorne. Er kommt dabei auf 36 und Romney nur auf 28 Prozent.

    Romney hatte Anfang Februar überraschend drei Vorwahlen an Santorum verloren, in Missouri, Minnesota und Colorado. Bei der Vorwahl in Maine vor gut einer Woche hatte sich dann wieder Romney durchgesetzt. Eine Vorentscheidung über den Kandidaten, der im November gegen Präsident Barack Obama antreten soll, dürfte beim sogenannten Super-Dienstag am 6. März fallen, wenn in rund zehn US-Staaten abgestimmt wird.

    In der neuen Gallup-Umfrage landete der ehemalige Chef des Repräsentantenhauses, Newt Gingrich, mit 13 Prozent hinter Santorum und Romney auf dem dritten Platz. Elf Prozent der befragten Republikaner-Wähler sprachen sich für den texanischen Abgeordneten Ron Paul aus.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Streik in Salvador beendet

      Während des mehrtägigen Ausstandes hatte die Hauptstadt des Bundesstaate...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang