Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Oktober 2014 06:33 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Einigung im Gasstreit der Ukraine mit Russland Berufungsgerichte könnten Schiedsgerichtsverfahren verbessern Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Einigung im Gasstreit der Ukraine mit Russland Berufungsgerichte könnten Schiedsgerichtsverfahren verbessern
    Zuletzt aktualisiert: 15.02.2012 um 12:57 UhrKommentare

    Bomben in Bangkok könnten Israelis gegolten haben

    Foto © APA

    Die Explosionen in Bangkok am Dienstag waren nach Angaben des thailändischen Geheimdiensts Teil eines Anschlagkomplotts gegen israelische Diplomaten. Drei Iraner hätten ursprünglich geplant gehabt, einen Sprengsatz an ein Diplomatenfahrzeug zu heften, sagte ein ranghoher Geheimdienstmitarbeiter am Mittwoch.

    "Dieses Team von drei Iranern ist ein Mörderteam und seine Zielscheibe sind israelische Diplomaten, der Botschafter eingeschlossen", sagte er. Bei den Explosionen war am Dienstag ein Mann, der einen iranischen Pass bei sich trug, schwer verletzt worden. Ihm wurden beide Beine weggesprengt. Ein weiterer Iraner wurde am Flughafen festgenommen. Ein dritter flüchtete nach Angaben der Polizei in Richtung Malaysia. Nach zwei weiteren Verdächtigen, einer Frau und einem Mann, wird noch gefahndet

    Nach Angaben des thailändischen Außenministers Surapong Tovichakchaikul wurden die beiden Iraner wegen versuchter Tötung und dem Hervorrufen einer "illegalen Explosion an einem öffentlichen Ort" angeklagt. Es sei zu früh, von einem Terroranschlag zu sprechen, hieß es von Behördenseite. "Zur Zeit gibt es keine Beweise, die bei diesem Vorfall auf Terrorismus schließen lassen", sagte Surapong.

    Der israelische Verteidigungsminister Barak hatte dem Iran am Dienstagabend "Terrorismus" vorgeworfen. Der israelische Ministerpräsident Netanyahu bekräftigte am Mittwoch im Parlament in Jerusalem, der Iran sei "der größte Terror-Exporteur der Welt". Der Iran bestritt jede Verwicklung in die Ereignisse in Thailand. Stattdessen beschuldigte der Sprecher des Außenministeriums in Teheran, Ramin Mehmanparast, am Mittwoch Israel, hinter den Vorfällen zu stecken. Er sicherte Thailand Zusammenarbeit zu, um den Fall aufzuklären.

    Beobachter halten es für möglich, dass es sich bei den Anschlägen auf israelische Diplomaten um Racheakte für die Ermordung iranischer Atomwissenschaftler handelt, für die Teheran den israelischen Auslandsgeheimdienst Mossad verantwortlich macht.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Asylwerberheim in Weitensfeld geplant

      In Weitensfeld ist im Gasthof Bärenwirt ein Asylwerberheim für 20 Person...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!