Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. April 2014 23:31 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    John Kerry hofft noch auf friedliche Lösung Tote durch Autobombenanschlag in Nairobi Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel John Kerry hofft noch auf friedliche Lösung Tote durch Autobombenanschlag in Nairobi
    Zuletzt aktualisiert: 14.02.2012 um 20:23 UhrKommentare

    Teilweise Einigung bei Gesundheitsreform

    Foto © APA

    Entgegen den Erwartungen sind die Bemühungen um eine Gesundheitsreform am Dienstag einen Schritt weitergekommen. Bei einem Treffen der sechsköpfigen Steuerungsgruppe im Gesundheitsministerium einigten sich Vertreter von Bund, Ländern und Sozialversicherung zumindest in Grundzügen auf eine gemeinsame Planung, Steuerung und Finanzverantwortung des Gesundheitssystems.

    Auch die Sparvorgaben für Sozialversicherung und Länder bis 2016 wurden festgelegt. Die gute Nachricht verkündeten nach der Sitzung Gesundheitsminister Stöger, Hauptverbands-Chef Schelling und die Wiener Gesundheitsstadträtin Wehsely. Seitens der ÖVP stellte sich niemand den Medien. Finanzministerin Fekter verließ die Sitzung kommentarlos, und Oberösterreichs Landeshauptmann Pühringer verließ das Ministerium über einen anderen Ausgang. Zuvor - lange vor Sitzungsende - hatte er via "Kurier"-Abendausgabe wissen lassen, dass es "keine Einigung" gebe. "Ich kann nicht abschließen, ohne zuvor die Landeshauptleute-Konferenz damit zu befassen."

    Stöger zeigte sich dagegen optimistisch, gestand aber ein, dass bis zum Beschluss der gewünschten Bund-Länder-Vereinbarung noch ein weiter Weg zurückzulegen sei. Mit Verständigung auf das Zielsteuerungsmodell sei "sehr, sehr viel" erreicht worden, vor allem, weil es auch Ausgabenobergrenzen beim Nichteinhalten der Vorgaben geben soll.

    Klar ist nun auch, in welchem Ausmaß im Gesundheitswesen bis 2016 gespart werden muss. Rund 3,5 Mrd. Euro hat die Kostendämpfung zu betragen, damit die Ausgaben nicht stärker steigen als das BIP-Wachstum, so Schelling und Stöger. Abzüglich der im Sparpaket bei den Sozialversicherungen veranschlagten minus 1,37 Mrd. Euro bleiben den Ländern damit rund 2,1 Mrd. Euro an Einsparungsvolumen.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Ukraine: Tote nach Militäraktion

      Die Lage in der Ostukraine droht zu eskalieren. Bei dem Einsatz der ukra...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang