Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. April 2014 05:37 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Tote durch Autobombenanschlag in Nairobi Großer Andrang bei Papst-Heiligsprechung Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Tote durch Autobombenanschlag in Nairobi Großer Andrang bei Papst-Heiligsprechung
    Zuletzt aktualisiert: 11.02.2012 um 15:19 UhrKommentare

    Einbruch in Wahlkampfzentrale von Villepin

    Foto © APA

    Zwei Monate vor den Präsidentschaftswahlen in Frankreich ist offenbar in die Wahlkampfzentrale des ehemaligen Premierministers Dominique de Villepin eingebrochen worden. Mitarbeiter des Chefs der Bewegung "République solidaire" hätten die Eingangstür am Samstag beschädigt vorgefunden, teilte die Polizei in Paris mit. Außerdem gebe es Hinweise, dass Kästen durchsucht worden seien.

    Ob etwas entwendet wurde, werde noch überprüft. Villepin war von 2005 bis 2007 unter Präsident Jacques Chirac Regierungschef und hatte mit dem gegenwärtigen Präsidenten Nicolas Sarkozy innerhalb des bürgerlich-konservativen Regierungslagers erbittert um Chiracs Nachfolge gekämpft. Ihre Rivalität trugen die beiden Männer auch vor Gericht aus: Villepin musste sich verantworten, weil er Sarkozy in der sogenannten Clearstream-Affäre in Verruf gebracht haben soll. Die Richter sprachen den früheren Premier frei, der 2010 seine eigene Partei gründete. In den meisten Umfragen liegt Villepin derzeit weit abgeschlagen bei nur wenigen Prozent der Stimmen.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Aufnahmen von vermisstem Politiker

      Ein Amateur-Video zeigt einen vermissten Abgeordneten aus der Ostukraine...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang