Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Juli 2014 11:54 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Erste Opfer aus Ostukraine auf Weg in die Niederlande Etwas mehr Asyl-Anträge im ersten Halbjahr Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Erste Opfer aus Ostukraine auf Weg in die Niederlande Etwas mehr Asyl-Anträge im ersten Halbjahr
    Zuletzt aktualisiert: 09.02.2012 um 10:25 UhrKommentare

    Attentäter Breivik laut Psychiater spielsüchtig

    Foto © APA

    Der norwegische Massenmörder Anders Behring Breivik ist nach Ansicht von Psychiatern spielsüchtig - das berichtet die Tageszeitung "Aftenposten" in ihrer aktuellen Ausgabe. Zwischen 2006 und 2010 soll Breivik, der im vergangenen Juli in Oslo 77 Menschen tötete, insgesamt 8.700 Stunden, das heißt fast ein Jahr, vor dem Computer verbracht haben.

    Allein von November 2010 bis Februar 2011 habe Breivik 500 Stunden das Online-Rollenspiel "World of Warcraft" gespielt, so die Zeitung. Breivik selbst hat in den Vernehmungen erklärt, er habe am Computer nicht gespielt, sondern seine Terroranschläge geplant. Laut "Aftenposten" versucht die norwegische Polizei jetzt herauszufinden, mit wem Breivik gespielt hat oder ob er jemanden bezahlt hat, in seinem Namen zu spielen.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Polizei nimmt mutmaßliche Flüchtlings-Mörder fest

      Die italienische Polizei hat fünf mutmaßliche Mörder festgenommen. Sie s...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Die Gäste des EU-Sondergipfels 

      Die Gäste des EU-Sondergipfels

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!