Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. April 2014 21:08 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Zufriedenheit nach Bildungsgipfel im Ministerium Tote durch Autobombenanschlag in Nairobi Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Zufriedenheit nach Bildungsgipfel im Ministerium Tote durch Autobombenanschlag in Nairobi
    Zuletzt aktualisiert: 03.02.2012 um 06:20 UhrKommentare

    Folterchef der Roten Khmer erhält lebenslang

    Foto © APA

    Der einstige Folterchef der Roten Khmer, Duch, ist im Berufungsprozess zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Damit erhöhte das Gericht in der kambodschanischen Hauptstadt Phnom Penh am Freitag noch das Strafmaß aus dem vorangegangen Prozess. Im Juli 2010 war Duch zu 30 Jahren Haft verurteilt worden.

    Das Sondertribunal für die Aufarbeitung der Schreckensherrschaft der Roten Khmer hatte den ehemaligen Leiter des Gefängnisses Tuol Sleng (S21), in dem rund 15.000 Menschen gefoltert und hingerichtet worden waren, für schuldig befunden. Duch, der mit richtigem Namen Kaing Guek Eav heißt, hatte am letzten Prozesstag seine Freilassung verlangt, da er nur ein "einfacher Sekretär" gewesen sei. Im Berufungsprozess hatte sein Anwalt argumentiert, er falle daher nicht unter die Gerichtsbarkeit des von der UNO unterstützten Tribunals.

    Die Roten Khmer wollten eine kommunistische Agrargesellschaft verwirklichen. Sie vertrieben die Städter aufs Land. Hunderttausende starben durch Hungersnöte, Seuchen und Zwangsarbeit. Das paranoide Regime ließ weitere Hunderttausende als Feinde der Revolution foltern und hinrichten. Insgesamt 1,7 Millionen Menschen kamen ums Leben. 1979 vertrieben die Vietnamesen die Roten Khmer. Kambodscha wurde zum Spielball der Weltmächte und versank im Bürgerkrieg. Die Regierung ließ sich erst nach zähen Verhandlungen mit den Vereinten Nationen auf das Völkermordtribunal ein.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Ukraine: Tote nach Militäraktion

      Die Lage in der Ostukraine droht zu eskalieren. Bei dem Einsatz der ukra...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang