Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 18. April 2014 05:08 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Bouteflika-Anhänger feiern nach Algerien-Wahl Hypo-Chef: "Mehr Leichen im Keller als wir dachten" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Bouteflika-Anhänger feiern nach Algerien-Wahl Hypo-Chef: "Mehr Leichen im Keller als wir dachten"
    Zuletzt aktualisiert: 26.01.2012 um 13:44 UhrKommentare

    Zahl der Untauglichen konstant

    Der Anteil der jungen Männer, die bei der Stellung durchfallen, ist in den vergangenen Jahren relativ stabil geblieben. Zuletzt ist Anzahl sogar leicht zurückgegangen.

    Foto © APA

    Laut aktuellen Zahlen des Verteidigungsministeriums wurden im Vorjahr 6.076 Stellungspflichtige als untauglich nach Hause geschickt. Dies entspricht 13,2 Prozent der insgesamt 46.145 Männer, die 2011 zur Musterung antreten mussten.

    36.365 Männer wurden als tauglich klassifiziert. Die Zahl jener, die den Dienst an der Waffe verweigern, ist nach einem Rückgang 2010 wieder gestiegen. Im Vorjahr meldeten sich 13.108 Männer zum Wehrersatzdienst. Das waren 36 Prozent der Tauglichen. Der Anteil der Zivildiener ist seit 2005 immer gestiegen - von rund 10.000 auf über 14.000 im Jahr 2009. Das waren fast 40 Prozent der Tauglichen. 2010 gab es mit 12.733 erstmals einen Rückgang.

    Die Untauglichen-Quote im Vorjahr entspricht exakt der Quote von 2010. In den Jahren davor lag der Anteil der Untauglichen etwas höher zwischen 14,1 und 14,9 Prozent. Längerfristig zeigt die Statistik aber eine Zunahme, betrug die Quote doch 1986 nur 10,6 Prozent. Das liegt aber nicht zuletzt daran, dass seit dem die Untersuchungen viel umfangreicher und genauer geworden sind.


    Grafik

    Grafik © APA

    Grafik vergrößernWehrpflichtige in Österreich Grafik © APA

    Umfrage

    Wir möchten wissen: Wehrpflicht - ja oder nein? 

    6213 Teilnehmer

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Putin nennt Militäreinsatz ein Verbrechen

      Russlands Präsident Wladimir Putin hat die Entsendung von Truppen in den...Bewertet mit 2 Sternen

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang