Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. April 2014 05:11 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Irak - 23 Tote bei Militäroffensive gegen Rebellen USA fordern von Moskau Einhaltung von Genfer Plan Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Irak - 23 Tote bei Militäroffensive gegen Rebellen USA fordern von Moskau Einhaltung von Genfer Plan
    Zuletzt aktualisiert: 24.01.2012 um 21:52 UhrKommentare

    Gehaltsplus und Nullrunde für Beamte

    Einigung für drei Jahre: heuer und 2014 Bundesabschluss, 2013 Nullrunde. Das Drei-Jahres-Paket sei erst im Laufe der Verhandlungen entstanden.

    Foto © APA

    Drei Stunden wurde Dienstag hart verhandelt, das Ergebnis für die 12.000 Landesbediensteten überraschte, war nie Teil von Überlegungen vorab: Die Personalreferenten Harald Dobernig (FPK) und Achill Rumpold als Neo-Landesrat (ÖVP) sowie die Gewerkschaftsvertreter Arnold Auer, Michael Krall und Günther Molzbichler fixierten einen Abschluss für drei Jahre, ein Novum in Kärnten.

    Demnach gibt es heuer den Bundesabschluss, also ab Feber ein Gehaltsplus von 2,56 Prozent plus 11,10 Euro Sockelbetrag pro Monat - so wie es die Arbeitnehmervertreter immer wollten. Für 2013 wurde eine Nulllohnrunde vereinbart - wie es die Politik wollte. Für 2014 wird wieder der Bundesabschluss übernommen. "Es ist ein Win-win-Ergebnis für alle", zeigte sich Rumpold zufrieden. Das Drei-Jahres-Paket sei erst im Laufe der Verhandlungen entstanden. Finanzlandesrat Dobernig muss jetzt 5,5 Millionen Euro für heuer ins Budget bringen. Für Auer war entscheidend, dass vereinbart wurde, am K-Gehaltsschema im Spitalsbereich nichts zu ändern, wie es die Politik zuletzt wollte. Es werde generell keine Verschlechterungen geben, so Auer. Damit sei für Kärnten die Bundesvariante vom Tisch, von Beamten drei Prozent Arbeitsplatzsicherung einzuheben.

    ANDREA BERGMANN

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Streik in Salvador beendet

      Während des mehrtägigen Ausstandes hatte die Hauptstadt des Bundesstaate...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang