Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 29. August 2014 10:07 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Fast die Hälfte aller Syrer auf der Flucht "Die Welt muss sich äußern" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Fast die Hälfte aller Syrer auf der Flucht "Die Welt muss sich äußern"
    Zuletzt aktualisiert: 24.01.2012 um 12:10 UhrKommentare

    Landtagsabgeordnete als Bundesräte möglich

    Foto © APA

    Bundesrats-Präsident Hammerl hat den Niederösterreichischen Landeshauptmann Pröll aufgefordert, seinen Vorschlag, Landtagsabgeordnete als Bundesräte einzusetzen und dafür nicht extra zu bezahlen, nicht nur zu fordern, sondern gleich umzusetzen. Gegenüber der APA verwies Hammerl darauf, dass die Landesverfassung diese Möglichkeit für sieben von neun Bundesländern vorsehe.

    Nur in Kärnten und dem Burgenland kann diese Idee nicht verwirklicht werden. "Die Landeshauptleute müssen nix fordern, sie brauchen es einfach nur umzusetzen, wenn es ihnen ernst ist", richtete Hammerl seinem ÖVP-Parteikollegen Pröll aus. "Niemand hält die verantwortlichen Landeshauptleute davon ab, diesen Sparschritt zu setzen." Die Verfassung sei "zu bedeutend, um damit Polemik zu betreiben", der Bundesrat sei "nicht als Landtagswahlkampf-Gag geeignet", sagte Hammerl.

    Auch einer Reduzierung der Zahl der Mandatare im Bundesrat steht der derzeitige Vorsitzende nicht im Wege, solange diese Debatte auch für Nationalrat und Landtage gilt. Er verweist aber darauf, dass man zuerst die Frage der Kompetenzverteilung zwischen Bund, Ländern und Gemeinden neu verteilen müsse. "Wenn das klar ist, weiß man auch, wie viele Mandatare man wirklich braucht." Hammerl will, dass an den vorliegenden Vorschlägen einer Verfassungs-Expertengruppe aus dem Jahr 2008 weitergearbeitet wird. "Einzelvorschläge sind bei einer so umfassenden Neuordnung der Verfassung nicht zielführend."

    SPÖ-Bundesgeschäftsführer Kräuter bezeichnete gegenüber der APA den Vorschlag Prölls, Landtagsabgeordnete in den Bundesrat zu entsenden als "überlegenswert". Lob für Pröll gab es unterdessen von Kärntens Landeshauptmann Dörfler. Er forderte erneut die Reduktion der diversen Kammern in Österreich. Es müsse eine kräftige "Durchforstung" geben, so Dörfler.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Podiumsdiskussion um Kleinfragant

      Eine hitzige Diskussion gab es Mittwochabend in Flattach über das stritt...Bewertet mit 5 Sternen

       

      Politik im Bild

      Podiumsdiskussion zum Fragant-Projekt in Flattach 

      Podiumsdiskussion zum Fragant-Projekt in Flattach

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!