Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. Oktober 2014 23:14 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Braucht Österreich die Neutralität noch? Staat gehen Staatsanwälte aus Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Braucht Österreich die Neutralität noch? Staat gehen Staatsanwälte aus
    Zuletzt aktualisiert: 23.01.2012 um 12:50 UhrKommentare

    "Dialogforum Islam" soll "Versachlichung" bringen

    Foto © APA

    Integrationsstaatssekretär Kurz und der Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ), Fuat Sanac, haben am Montag das "Dialogforum Islam" gestartet. Dessen wichtigstes Ziel ist für Kurz eine "Versachlichung" der Debatte. Sanac verwies darauf, dass es verschiedene Probleme gebe, "die wir gemeinsam lösen müssen". Thema ist etwa eine Ausbildung für Imame in Österreich.

    Laut Kurz lebt in Österreich etwa eine halbe Million Muslime. Die Situation heute sei unter anderem auch gekennzeichnet von vielen Vorurteilen, Problemen beim Zusammenleben und Radikalisierungstendenzen. Von Beginn an habe das Integrationsstaatssekretariat Gespräche mit muslimischen Organisationen geführt, nun starte man - wie von einem Expertenrat vorgeschlagen - eine institutionalisierte Form des Dialogs. Es handle sich nicht um einen theologischen, sondern einen gesellschaftspolitischen Dialog, betonte Kurz.

    Als Ziele nannte Kurz neben der Versachlichung der Debatte auch eine Verbesserung des Zusammenlebens und eine Steigerung des Zugehörigkeitsgefühls der Muslime. In der sogenannten Steuerungsgruppe, der Kurz, Sanac und der Moderator des Dialogforums, Günther Kienast, angehören, habe man den Fahrplan grob festgelegt. Es seien sieben Arbeitsgruppen geschaffen worden, denen jeweils Experten vorstehen und die sich mit folgenden Themen befassen sollen: "Aus-, Fort- und Weiterbildung von Imamen in Österreich", "Integration und Identität", "Werte- und Gesellschaftsfragen", "Islamismus und Islamfeindlichkeit", "Geschlechterrollen", "Staat und Islam" sowie "Islam und Medien".

    Die Experten hätten großen Freiraum, als ungefähren Richtwert habe man sich vorgenommen, sich für den Prozess ein Jahr Zeit zu nehmen, so Kurz. Sanac betonte, dass es sich lediglich um Vorarbeiten für die zuständigen Behörden und Ministerien handle.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Cameron auf den Barrikaden

      Nachforderungen der EU an Großbritannien im Volumen von 2,1 Milliarden E...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!