Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. Juli 2014 05:50 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    HRW: Kiews Truppen töteten 16 Zivilisten Viele Lehramtsanwärter fallen in Deutsch durch Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel HRW: Kiews Truppen töteten 16 Zivilisten Viele Lehramtsanwärter fallen in Deutsch durch
    Zuletzt aktualisiert: 22.01.2012 um 13:51 UhrKommentare

    Deutliche Mehrheit für Wulff-Rücktritt

    Foto © APA

    Deutschlands Bundespräsident Wulff verliert an Rückhalt in der Bevölkerung. Am Wochenende sprach sich erstmals eine deutliche Mehrheit für einen Rücktritt des Staatsoberhauptes aus. In einer Umfrage für die "Bild am Sonntag" sagten 53 Prozent der Befragten, ein Rücktritt Wulffs wäre für das Ansehen Deutschlands besser. Nur 37 Prozent wollten, dass Wulff im Amt bleibt.

    55 Prozent waren der Ansicht, Wulff könne dem Amt nicht mehr gerecht werden, 36 Prozent waren anderer Meinung. Emnid befragte dazu am Freitag 500 Bundesbürger. Eine weitere repräsentative Umfrage für die ARD-Sendung "Günther Jauch" ergab, dass nur noch ein Drittel der Bevölkerung (31 Prozent) den Bundespräsidenten für glaubwürdig hält. Im Vergleich zum Beginn seiner Amtszeit bedeute dies einen Verlust von 43 Punkten.

    Gegenüber Dezember, als die Affäre um den umstrittenen Hauskredit ihren Anfang nahm, verzeichnete Infratest dimap einen Rückgang von 20 Punkten. Die Befragten differenzieren aber offenbar zwischen Amtsträger und Privatperson. Wulff galt der Mehrheit der Befragten (66 Prozent) trotz der Affäre als sympathisch.

    Am Wochenende wurden unterdessenneue Vorwürfe laut. So geriet der frühere Sprecher des Bundespräsident ins Zwielicht. Anders als von Wulffs Anwälten behauptet habe Olaf Glaeseker in seiner Zeit in Niedersachsen offenbar doch Sponsorengelder für die privat organisierte Lobbyveranstaltung "Nord-Süd-Dialog" eingeworben, berichtete das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel".

    Wulff sagte bei einer Veranstaltung der Wochenzeitung "Die Zeit", der Vorwurf, dass das Land Niedersachsen das privat organisierte Wirtschaftstreffen finanziell gefördert habe, müsse aufgeklärt werden. Die Auskunft im niedersächsischen Landtag, dass kein Steuergeld geflossen, sei "nach bestem Wissen und Gewissen erteilt" worden, sagte Wulff.

    Er ließ aber keinen Zweifel daran, dass er nicht an Rücktritt denkt. Das Amt des Bundespräsidenten sei unglaublich interessant. Wulff räumte aber ein, Vertrauen eingebüßt zu haben. Seine Aufgabe bestehe nun darin, Vertrauen zurückzugewinnen.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Opfer in den Niederlanden angetroffen

      Die sterblichen Überreste von Passagieren des über der Ukraine mutmaßlic...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Ein Land trauert um die Opfer des Flugs MH17 

      Ein Land trauert um die Opfer des Flugs MH17

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!