Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Juli 2014 05:26 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Flug MH17 - USA ohne Beweise für Moskaus Schuld Sechs Österreicher im Syrien-Krieg umgekommen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Flug MH17 - USA ohne Beweise für Moskaus Schuld Sechs Österreicher im Syrien-Krieg umgekommen
    Zuletzt aktualisiert: 21.01.2012 um 10:25 UhrKommentare

    Neue Vorwürfe gegen früheren Wulff-Sprecher

    Gegen den ehemaligen Sprecher des deutschen Bundespräsidenten Christian Wulff, Olaf Glaeseker, werden weitere Vorwürfe laut. Eventmanager Manfred Schmidt soll ihm mehrere Gratis-Flüge verschafft haben.

    Foto © APA

    Nach Informationen der "Bild am Sonntag" profitierte Glaeseker von seiner guten Beziehung zum Partyveranstalter Manfred Schmidt stärker als bisher bekannt. Demnach erhielt Glaeseker neben Gratis-Urlauben von Schmidt auch Gratis-Flüge.

    Allein 2011 sei Glaeseker in mindestens fünf Fällen umsonst geflogen, darunter in die Türkei und nach Mallorca, berichtet die "Bild am Sonntag". Dafür habe er Schmidts VIP-Karte von Air Berlin genutzt. Zum Zeitpunkt der kostenlosen Flüge sei Glaeseker bereits im Bundespräsidialamt für Wulff tätig gewesen. Die Staatsanwaltschaft Hannover ermittelt gegen Glaeseker und Schmidt wegen des Verdachts der Bestechlichkeit und Bestechung. Am Donnerstag hatte die Polizei bei ihnen Privat- und Geschäftsräume durchsucht.

    Laut dem Blatt war Eventmanager Schmidt einer von rund 100 Prominenten, die von Air Berlin eine goldfarbene "Counter Card Premium Plus" erhielten. Die Inhaber dieser VIP-Karte konnten die Flugverbindungen der zweitgrößten Fluggesellschaft Deutschlands weltweit jederzeit kostenlos nutzen, und zwar auch für Familienmitglieder und Freunde. Die Airline übernahm für die VIPs auch die Versteuerung des geldwerten Vorteils bei Inanspruchnahme der Freiflug-Karte. Der neue Air-Berlin-Chef Hartmut Mehdorn stoppte im September das Gratis-Flug-Programm.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Gerz-Kunstwerk: Abmontieren oder nicht?

      Seit 2010 findet man in der Steiermark Tafeln des Projektes „63 Jahre da...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Die Gäste des EU-Sondergipfels 

      Die Gäste des EU-Sondergipfels

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!