Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 29. Juli 2014 00:37 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Mögliche Sanktionen treffen nicht nur Russland Vilimsky hofft auf Rechtsaußen-Fraktion in Brüssel Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Mögliche Sanktionen treffen nicht nur Russland Vilimsky hofft auf Rechtsaußen-Fraktion in Brüssel
    Zuletzt aktualisiert: 19.01.2012 um 14:39 UhrKommentare

    Verlängerung von Mission in Syrien möglich

    Foto © APA

    Die arabische Beobachtermission in Syrien könnte ungeachtet deutlicher Kritik verlängert werden. Vieles deute darauf hin, dass die Arabische Liga an diesem Wochenende in Kairo beschließen werde, die rund 160 Beobachter noch vier Wochen länger als zunächst geplant im Land zu lassen, berichtete die Deutsche Presse-Agentur.

    Am Donnerstagabend wurde der sudanesische Leiter der Beobachtermission, General Mohammed al-Dabi, in Kairo erwartet. Er soll der Liga einen Bericht über die Beobachtungen seines Teams seit Beginn des Einsatzes im Dezember vorlegen. Sowohl die Opposition als auch mehrere westliche Regierungen hatten den Einsatz als erfolglos bezeichnet.

    "Für die Liga ist dies eine neue Aufgabe, sie hat deshalb keine Leute, die ausreichend dafür qualifiziert sind", sagte ein Sprecher der Protestbewegung am Donnerstag. Er sei deshalb froh, dass die Beobachter nun von den Vereinten Nationen geschult werden sollten. "Ich hoffe, dass sie danach professioneller agieren werden und sich nicht mehr vom Regime hinters Licht führen lassen ", fügte er hinzu.

    In einigen Fällen hätten die Sicherheitskräfte die von den Beobachtern gesammelten Informationen benutzt, um Aktivisten zu finden und festzunehmen, sagte der Sprecher, der nach eigenen Angaben selbst untertauchen musste, um seiner Verhaftung in Damaskus zu entgehen.

    Die Entsendung der Beobachter hat nach Einschätzung der Opposition die Lage in dem Land nur kurzzeitig entschärft. In der ersten Woche des Beobachtereinsatzes sei die Zahl der getöteten Menschen stark gefallen, sagte Rami Abdul-Rahman, der Direktor der Menschenrechtsgruppe "Observatory for Human Rights". Danach sei sie wieder stark angestiegen.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      MH17-Abschuss könnte Kriegsverbrechen darstellen

      Der mutmaßliche Abschuss des malaysischen Flugzeugs über der Ostukraine ...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Abbauarbeiten bei der Wörtherseebühne in Klagenfurt 

      Abbauarbeiten bei der Wörtherseebühne in Klagenfurt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!