Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. April 2014 12:59 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Papst Franziskus erteilte Segen "Urbi et Orbi" Moskau will Schüler und Studenten überwachen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Papst Franziskus erteilte Segen "Urbi et Orbi" Moskau will Schüler und Studenten überwachen
    Zuletzt aktualisiert: 12.01.2012 um 14:12 UhrKommentare

    Kämpfe zwischen Sunniten und Schiiten im Jemen

    Bei Kämpfen zwischen islamischen Konfessionsgruppen im Jemen sind am Donnerstag 20 Menschen getötet worden. Die Gefechte zwischen sunnitischen Salafisten und schiitischen Zaiditen ereigneten sich in der nordwestlichen Provinz Hajj. Eine als Houthis bekannte zaiditische Rebellengruppe kämpft seit 2004 gegen die Zentralregierung in Sanaa, der sie Diskriminierung vorwirft.

    Nach Angaben der Behörden war die Stadt Mustaba nahe der Hafenstadt Midi am Roten Meer Schauplatz der Kämpfe. Auch in der Provinz Saada, in der die Rebellen besonders stark vertreten sind, habe es Kämpfe mit dem sunnitischen Waela-Stamm gegeben.

    Die Salafisten treten für eine besonders strenge Auslegung des Korans ein und streben eine Rückkehr zur Lebensweise der Gefährten des Propheten Mohammed an. Die Zaiditen sind eine im Jemen verbreitete Untergruppe der Schiiten. Sie schlossen sich im vergangenen Frühjahr dem Aufstand gegen den langjährigen jemenitischen Präsidenten Ali Abdullah Saleh an, auch wenn dieser selbst ihrer Glaubensrichtung angehört.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Streik in Salvador beendet

      Während des mehrtägigen Ausstandes hatte die Hauptstadt des Bundesstaate...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang