Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 17. September 2014 21:40 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Kopf-an-Kopf-Rennen vor Schottland-Referendum Wer ist der bessere Bürgerliche? Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Kopf-an-Kopf-Rennen vor Schottland-Referendum Wer ist der bessere Bürgerliche?
    Zuletzt aktualisiert: 11.01.2012 um 15:50 UhrKommentare

    Faymann deutete Beamtenabbau schon für 2012 an

    Bundeskanzler Faymann kann sich vorstellen, die Neuaufnahmen von Beamten schon 2012 zu stoppen. Im Personalbereich könnte mit etwa 1000 Beamten pro Jahr weniger ausgekommen werden.

    Foto © APA

    Der Aufnahmestopp im öffentlichen Dienst könnte schon heuer seine Wirkung entfalten. Bundeskanzler Faymann nannte diese Maßnahme am Mittwoch im Ö1-"Mittagsjournal" als eine der Optionen, wie man bereits 2012 das angestrebte Sparvolumen von zwei Milliarden Euro erreichen könnte. Die FPÖ zieht indes im Zuge der Sparpläne der Regierung nun gegen "Pensionsprivilegien" von Politikern zu Felde.

    Nach Ansicht des SPÖ-Chefs wäre es möglich, im Personalbereich mit etwa 1.000 Beamten pro Jahr weniger auszukommen, auch dann, wenn man - wie geplant - etwa Lehrer, Polizisten und Staatsanwälte vom Personalstopp ausnehme.

    Faymann wird am Donnerstagvormittag neuerlich mit Grünen-Bundessprecherin Glawischnig über die Schuldenbremse sprechen. Die Grünen erwarten dabei ein "Update" über den Stand der Dinge in der Spardebatte, hieß es seitens der Partei am Mittwoch. Dass dabei bereits über die Zustimmung der Grünen zur Schuldenbremse verhandelt werden können, schloss der Pressesprecher Glawischnigs allerdings aus.

    FPÖ-Generalsekretär Kickl forderte indes vor allem die SPÖ auf, auch diese "Gerechtigkeitslücke" zu schließen und beim Sparen "Selbstanwendung" zu betreiben. Im Zuge der Verhandlungen zur Schuldenbremse nahm Kickl die ÖVP einmal mehr in die Pflicht, Bundeskanzler Faymann vom "Demokratiepaket" zu überzeugen.

    "Das ist kein Pensionsanspruch, sondern eine Pensionsanmaßung", lautete Kickls Angriff auf aktive wie Alt-Politiker, die auf Polit-Pensionen nach altem System sitzen würden. Namentlich nannte er etwa die Klubobleute von SPÖ und Grünen, Cap und Pilz. Aber auch Bundespräsident Fischer müsse seinen Beitrag leisten.

    Nichts Neues gibt es bei den Verhandlungen mit der ÖVP über eine Zustimmung der Freiheitlichen zur Schuldenbremse in der Verfassung. Der stellvertretende FPÖ-Obmann Norbert Hofer nannte drei "Knackpunkte" beim geforderten "Demokratiepaket", über die man weiter verhandle: Die Unterschriften-Hürde bei Volksbegehren, um Volksabstimmungen einleiten zu müssen, die Verbindlichkeit der Ergebnisse direkter Abstimmungen sowie die Themen, die behandelt werden können.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Härtere Strafen gegen Kinderpornografie

      Auf die unbefugte Herstellung und den Handel mit Bildern von nackten Kin...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Schottland: Wie denken die Promis? 

      Schottland: Wie denken die Promis?

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!