Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. April 2014 23:13 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Weniger Geld für Ganztagsschulen Heftige Straßenschlachten in Rio - Ein Toter Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Weniger Geld für Ganztagsschulen Heftige Straßenschlachten in Rio - Ein Toter
    Zuletzt aktualisiert: 10.01.2012 um 19:46 UhrKommentare

    Der Diplomatenpass bringt mehr als nur "Respekt"

    Die Inhaber der Diplomatenpässe, das sind in Österreich auch ehemalige Minister und Staatssekretäre, sparen sich nicht nur die Visagebühr, sondern vermeiden auch Kontrollen. Auch die Parlamentsparteien können maximal fünf Pässe an ihre Mitglieder vergeben.

    Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser

    Foto © ReutersEx-Finanzminister Karl-Heinz Grasser

    Auch wenn Außenminister Michael Spindelegger (ÖVP) die Vergabe von Diplomatenpässen an Ex-Regierungsmitglieder nun einschränken lassen will, offiziell versteht man in seinem Kabinett die Aufregung nicht. Immerhin, so wird argumentiert, handle es sich bei den begehrten Dokumenten nur um "Statussymbole", die ihrem Besitzer allenfalls ein wenig "Respekt" bei der Einreise verschaffen würden.

    Kritik an den Pässen ist nicht neu

    Tatsächlich hat der Betriebsrat im Außenministerium schon in der Vergangenheit die lockere Vergabe von Diplomatenpässen kritisiert. Und: Die leuchtend hellroten Dokumente bringen ihrem Inhaber mehr als nur ein freundliches Lächeln der Zollbeamten. Zum einen sparen sich die Besitzer zum Teil recht hohe Visagebühren. Zum anderen werden laut Passinschrift alle "in- und ausländischen Behörden" aufgefordert, den Inhaber "frei und ungehindert passieren zu lassen" - auch wenn er keine diplomatische Immunität besitzt. Stichprobenkontrollen der Zollbeamten können mit einem Diplomatenpass abgewendet werden. So wollen es die "internationalen Gepflogenheiten", denen sich auch Österreich verpflichtet hat. Nur bei "gravierenden Verdachtsmomenten", können auch die solcherart privilegierten Reisenden auf Schmuggelgut gefilzt werden.

    Anzeige soll Vergabepraxis einbremsen

    Der Wiener Rechtsanwalt Karl Newole will die Vergabepraxis nun mit einer Anzeige gegen Spindelegger völlig kippen. Er bezieht sich dabei auf die Meinung mehrerer Verfassungsexperten, die die Vergabe von Diplomatenpässen an ehemalige Politiker als "rechtswidrig" bezeichnen. Freilich kommen nicht nur Ex-Minister in den Genuss von Diplomatenpässen. Die Klubs der Parlamentsparteien haben Anspruch auf ein Kontingent an Diplomatenpässen. Maximal fünf können beantragt werden. Einzige Auflage: Der neue Inhabermuss in irgendeiner Form Außenpolitik machen. Darunter fallen in der Regel neben den außenpolitischen Sprechern auch Klubobleute. Anders als Minister müssen sie den Pass zurück geben, sobald das Mandat ausgelaufen ist.

    WOLFGANG RÖSSLER

    Fakten

    Mehrere Ex-Minister sind noch immer in Besitz von Diplomatenpässen und genießen dadurch bei Auslandsreisen eine Sonderbehandlung. Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (V) hatte erst im November 2011 seinen Diplomatenpass um weitere fünf Jahre verlängern hat lassen. Die Gesetzeslage in Österreich erlaubt selbst ehemaligen Kurzzeit-Ministern und -Staatssekretären, alle fünf Jahre ihre Diplomatenpässe zu verlängern - auch wenn sie längst nicht mehr in offizieller Mission reisen. Neben Grasser weitere umstrittene Ex-Minister wie Ernst Strasser (V), Hubert Gorbach oder Herbert Scheibner (beide B) im Besitz von Diplomatenpässen.

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Aufnahmen von vermisstem Politiker

      Ein Amateur-Video zeigt einen vermissten Abgeordneten aus der Ostukraine...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang