Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. September 2014 20:18 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    "Der Schock war groß" Start für die Steuerreform Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel "Der Schock war groß" Start für die Steuerreform
    Zuletzt aktualisiert: 09.01.2012 um 05:10 UhrKommentare

    Viele Baustellen, aber kein großer Plan

    Vorschau 2012 der Kärntner Politik: Abgesehen vom Sparen finden die Spitzen der Regierungsparteien für 2012 keinen großen gemeinsamen Nenner. Eine Wahl steht bevor.

    Landeshauptmann Gerhard Dörfler (FPK)

    Foto © WeichselbraunLandeshauptmann Gerhard Dörfler (FPK)

    Das Jahr 2011 war anders. Da stand die Hoffnung auf die Lösung der Ortstafelfrage als große Klammer über dem politischen Jahr. Und 2012? Das alles überragende große Thema gibt es in der Vorschau nicht. Natürlich, Schuldenabbau, Budgetsanierung bleiben die Herausforderungen. Die Veränderung von der jetzigen Konzentrationsregierung (die Parteien erhalten Kraft ihrer Landtagsstärke automatisch Sitze in der Landesregierung) hin zur Koalitionsregierung (mit der klaren Trennung zur Opposition) wäre mehr als notwendig. SPÖ, ÖVP und Grüne wollen jetzt diese Reform, doch ohne FPK-Ja geht nichts.

    Es ist auch nicht der Reformkurs der SPÖ-ÖVP-Koalition in der Steiermark, der für Kärnten 2012 die große Veränderung bringen wird. Und doch könnte es von Graz ausgehend eine beachtliche Veränderung für Kärnten geben: Im Frühjahr ist das zweit- instanzliche Urteil des Oberlandesgerichts Graz in der Part-of-the-game-Affäre für Landeshauptmannvize Uwe Scheuch (FPK) zu erwarten. Eine mögliche Variante wäre, dass Scheuch bei einer entsprechenden rechtskräftigen Verurteilung als Politiker gehen müsste und Kärnten eine Regierungsumbildung ins Haus steht - und den FPK-lern die Wahl eines neuen Parteichefs.

    Apropos Wahlen: Weder in der Politik noch bei den Interessenvertretungen steht 2012 ein Urnengang an. Und dennoch ist es kein wahlfreies Jahr. Denn der 18. März ist in der katholischen Kirche für die Pfarrgemeinderatswahlen fixiert.

    Lesen Sie weiters die einzelnen Themen von Gerhard Dörfler (FPK), Josef Martinz (ÖVP) und Peter Kaiser (SPÖ).


    Grünen-Chef Frank Frey

    Ein Schritt gegen den Stillstand: Für die Grünen mit ihrem neuen Landessprecher Frank Frey, die als vierte Partei im Landtag vertreten sind, gibt es für 2012 eine große Hoffnung: Dass die Konzentrationsregierung abgeschafft und wie in anderen Bundesländern die Koalitionsregierung eingeführt wird. "Denn die jetzige Form ist der Grund für den Stillstand in Kärnten und für die Politikverdrossenheit im Lande", so Frey. Die Grünen setzen zudem auf mehr Transparenz. So könnte im Gemeindekonvent fixiert werden, dass die Ausschusssitzungen in den Kommunen öffentlich werden.

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Gefangenenaustausch im Osten der Ukraine

      Ukrainischer Präsident nimmt Stellung zum WaffenstillstandsabkommenNoch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Weltweite Demos für den Klimaschutz 

      Weltweite Demos für den Klimaschutz

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!