Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. November 2014 13:00 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Russland testet erneut Interkontinentalrakete Mob im Kongo steinigte Rebellen und aß die Leiche Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Russland testet erneut Interkontinentalrakete Mob im Kongo steinigte Rebellen und aß die Leiche
    Zuletzt aktualisiert: 25.12.2011 um 14:13 UhrKommentare

    Selbstmordanschlag in Nordafghanistan mit 20 Toten

    Bei einem Selbstmordanschlag in Nordafghanistan sind nach ersten Berichten 20 Menschen ums Leben gekommen. Der Attentäter habe sich in Talokan, der Hauptstadt der Provinz Tachar, bei einer Beerdigungszeremonie inmitten von Trauernden in die Luft gesprengt, sagte ein Polizeioffizier.

    Zahlreiche weitere Menschen seien verletzt worden. Erste Berichte sprachen von 50 Verwundeten. Die Zahl könne aber noch steigen, hieß es. Unter den Todesopfern sei auch ein Abgeordneter, sagte der Gouverneur. "Ich war auch zu der Beerdigung eingeladen, aber bin nicht hingegangen. Ziel war entweder ich oder der Abgeordnete."

    Nach Angaben des Polizeichefs der Provinz wurden die Verletzten in ein Krankenhaus gebracht. Zunächst bekannte sich niemand zu dem Anschlag.

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Peschmerga-Kämpfer erreichen Kobani

      Kurdische Kämpfer aus dem Nordirak haben über die Türkei die vom Islamis...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt 

      Über 600 Rekruten am Sportplatz St. Andrä angelobt

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!