Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. September 2014 18:13 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    UNO-Büro sieht Gaza-Krieg als Fall für Gerichtshof Start für die Steuerreform Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel UNO-Büro sieht Gaza-Krieg als Fall für Gerichtshof Start für die Steuerreform
    Zuletzt aktualisiert: 28.11.2011 um 19:40 UhrKommentare

    Seit 1990 nur elf Euro mehr für ein Kind

    Familien protestieren: Bei einer Inflation von 52 Prozent seit dem Jahr 1990 stieg Beihilfe für Familien gerade einmal um elf Euro. Bei Familienleistungen ist Österreich im Vergleich nur mehr im Mittelfeld.

    Foto © Robbic, Fotolia

    Die Zahlen sprechen für sich. Während der Ausgleichszulagenrichtsatz seit dem Jahr 1990 um 105 Prozent stieg bzw. sich um 609 Euro erhöhte, mussten sich Österreichs Familien in dieser Zeitspanne mit einer nahezu unveränderten Familienbeihilfe begnügen. Die direkte Unterstützung pro Kind stieg in 20 Jahren um nur 11,53 Prozent bei einer Inflation von 52,5 Prozent. Eltern bekommen für ihr erstes Kind somit heute um nur 11 Euro mehr als 1990. "Wenn die Politik heute immer wieder erklärt, dass wir bei der Familienförderung Weltmeister sind, ist das grob falsch", schlägt der Präsident des Katholischen Familienverbandes Alfred Trendl Alarm.

    Nach der aktuellsten OECD-Studie belegt Österreich bei den Familienleistungen von 33 Staaten tatsächlich nur mehr den bescheidenen 16. Platz. "Ein Werteverlust bei der Familienbeihilfe von rund 40 Prozent und beim Kinderbetreuungsgeld von 25 Prozent seit 2002 wäre in allen anderen Bereichen einfach denkunmöglich. Das ist eine grobe Ungerechtigkeit und eine Respektlosigkeit gegenüber Familien", fordert Trendl eine sofortige Anhebung der Familienbeihilfe ab 2012 um zumindest zehn Prozent. Ebenso müsste es beim Kinderbetreuungsgeld, das ebenfalls seit 2002 unverändert blieb, eine Valorisierung geben.

    Kein Ersatz für die Familienbeihilfe sind für den Familienverband zusätzlich eingeführte Leistungen wie die Absetzbarkeit der Kinderbetreuungskosten bis zum zehnten Lebensjahr oder das einkommensabhängige Kinderbetreuungsgeld: "Die Basis für Eltern ist und bleibt die Familienbeihilfe."

    CARINA KERSCHBAUMER

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Gefangenenaustausch im Osten der Ukraine

      Ukrainischer Präsident nimmt Stellung zum WaffenstillstandsabkommenNoch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Weltweite Demos für den Klimaschutz 

      Weltweite Demos für den Klimaschutz

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!