Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. August 2014 14:19 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Strafe für Chef der Muslimbrüder umgewandelt Steßl wechselt ins Kanzleramt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Strafe für Chef der Muslimbrüder umgewandelt Steßl wechselt ins Kanzleramt
    Zuletzt aktualisiert: 15.11.2011 um 23:09 UhrKommentare

    Peinlicher Aussetzer von US-Präsidentschaftsbewerber

    Zum Thema Libyen wusste der Republikaner Herman Cain bei einem Interview nicht so viel zu sagen und wurde auf der Suche nach einer passenden Antwort sichtlich nervös.

    Herman Cain

    Foto © ReutersHerman Cain

    Erneut hat ein Bewerber um die republikanische Präsidentschaftskandidatur einen peinlichen Aussetzer vor laufender Kamera erlitten: Herman Cain fiel am Montag bei einem Interview mit der Tageszeitung "Milwaukee Journal Sentinel" auf die Frage, ob er die Libyen-Politik von US-Präsident Barack Obama befürworte, nichts ein. "Okay, Libyen", sagte Cain zunächst, um dann erst einmal zu schweigen.

    "Ich habe all dieses Zeug in meinem Kopf herumschwirren"

    "Präsident Obama hat den Aufstand unterstützt. Das ist doch so? Präsident Obama hat den Rücktritt Gaddafis gefordert. Ich will mich nur versichern, dass wir über dasselbe sprechen, bevor ich sage, ob ich zustimme oder nicht", sagte der sichtlich nervöse Politiker. Er lehne Obamas Politik ab, sagte Cain dann, um sich sogleich erneut zu unterbrechen: "Ich habe all dieses Zeug in meinem Kopf herumschwirren".

    Das fünfminütige Video verbreitete sich über den Kurznachrichtendienst Twitter umgehend im Internet. Erst vergangene Woche hatte der Aussetzer von Cains Mitbewerber Rick Perry während einer Fernsehdebatte für Hohn und Spott gesorgt. Dem ultrakonservativen Gouverneur von Texas war nicht mehr eingefallen welches dritte Regierungsressort er abschaffen will, sollte er zum US-Präsidenten gewählt werden.


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Schwere Kämpfe in der Ukraine-Krise

      Der ukrainische Premier Jazenjuk will in die Nato, der russische Präside...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Podiumsdiskussion zum Fragant-Projekt in Flattach 

      Podiumsdiskussion zum Fragant-Projekt in Flattach

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!