Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. April 2014 15:30 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Zusätzliche Syrien-Flüchlinge - Verhaltenes Lob US-Abgeordnete erhalten ungewollt "Hustler"-Hefte Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Zusätzliche Syrien-Flüchlinge - Verhaltenes Lob US-Abgeordnete erhalten ungewollt "Hustler"-Hefte
    Zuletzt aktualisiert: 14.11.2011 um 11:58 UhrKommentare

    Grasser-Mitarbeiter Ramprecht hörte mit

    Bei Grassers Ex-Mitarbeiter wurden laut Medienberichten umfangreiche und "verfahrensrelevante" Aufnahmen rund um die Causa Buwog sichergestellt

    Michael Ramprecht

    Foto © ReutersMichael Ramprecht

    Michael Ramprecht hat in seiner Zeit als Mitarbeiter des ehemaligen Finanzministers Karl-Heinz Grasser (V) Tonbänder angefertigt, die im Zuge der Buwog-Ermittlungen von der Staatsanwaltschaft beschlagnahmt wurden, berichtet der "Kurier" (Montag). Das Datenmaterial über interne Gespräche im Umfeld des Finanzministeriums sei derart umfangreich, dass "die Auswertung durch Anhören in Originalgeschwindigkeit mehrere Monate in Anspruch nimmt", zitiert die Zeitung aus dem Buwog-Strafakt. Die Ermittler sollen die Auswertung für "verfahrensrelevant" halten.

    Ramprecht hatte auch in einer E-Mail an den ehemaligen Buwog-Aufsichtsratschef und Grasser-Freund Ernst Karl Plech behauptet, "über einen die Buwog-Vergabe betreffenden Gesprächsmitschnitt zu verfügen". Auch diese E-Mail sei mittlerweile von den Sonderermittlern sichergestellt worden, schreibt der "Kurier". Ramprechts Anwalt hat laut Eigenangaben keine Kenntnis von den beschlagnahmten Tonbandaufzeichnungen seines Mandanten. "Das ist mir völlig neu", wird er in der Zeitung zitiert.

    Zur APA sagte Ramprechts Rechtsvertreter Michael Pilz am Montag nur: "Wir kommentieren den Bericht nicht."

    Der frühere Finanzminister Grasser ist gegen seinen ehemaligen Mitarbeiter Ramprecht wegen Übler Nachrede vor Gericht gezogen. Stein des Anstoßes war ein "profil"-Artikel vom Oktober 2009, in dem Ramprecht die Vergabe des Auftrags zur Begleitung der Buwog-Privatisierung an die US-Investmentbank Lehman Brothers als "abgekartetes Spiel" bezeichnet hatte. Er bleibt bei seinen Vorwürfen, vor der letzten Verhandlung in dem Medienverfahren am 24. Oktober sprach er von einem "System der Korruption".


    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Streik in Salvador beendet

      Während des mehrtägigen Ausstandes hatte die Hauptstadt des Bundesstaate...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf 

      Verhandlungen zur Ukraine in Genf

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang