Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. Juli 2014 13:24 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Lage in Koalition laut Faymann "gut" Ausgelaugt, planlos und zerstritten Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Politik Nächster Artikel Lage in Koalition laut Faymann "gut" Ausgelaugt, planlos und zerstritten
    Zuletzt aktualisiert: 02.11.2011 um 20:22 UhrKommentare

    Empörung über Huldigung Gaddafis in Bolivien

    Foto © APA

    Die bolivianische Regierung von Präsident Evo Morales hat am "Tag der Toten" den früheren libyschen Diktator Gaddafi gewürdigt und damit für Empörung in der Opposition gesorgt. Im Außenministerium wurde ein Altar mit einem Bild des Machthabers aufgestellt, wie Medien am Mittwoch berichteten. Auf dem Zeremonientisch sei außerdem ein Porträt des Revolutionärs Ernesto "Che" Guevara zu sehen.

    Die bolivianische Opposition zeigte sich überrascht von der Huldigung Gaddafis, der am 20. Oktober getötet worden war. "Es ist eine Unverschämtheit, in dem Außenministerium einen Altar zu Ehren von Gaddafi und anderen Personen zu installieren", so die Oppositionsabgeordnete Norma Pierola.

    Der bolivianische Außenminister David Choquehuanca würdigte in Anwesenheit mehrerer ausländischer Diplomaten außerdem den bolivianischen Nationalhelden Tupac Katari. "Für das Volk der Aymara kehren die geliebten Toten immer wieder zurück und müssen entsprechend freundlich empfangen werden", sagte Choquehuanca.

    Am "Tag der Toten" gedenken Angehörige der indigenen Bevölkerung Boliviens alljährlich am 1. November ihrer Verstorbenen. Präsident Morales, der ebenfalls indigene Wurzeln hat, unterhielt gute Beziehungen zu Gaddafi und erhielt vor zwei Jahren den "Internationalen Gaddafi-Preis für Menschenrechte".

    Quelle: APA

    Mehr Politik

    Mehr aus dem Web

      KLEINE.tv

      Kein Ende im Nahost-Konflikt

      Kein Ende des Krieges im Nahen Osten. Wieder sterben elf Menschen. Diesm...Noch nicht bewertet

       

      Politik im Bild

      Die Gäste des EU-Sondergipfels 

      Die Gäste des EU-Sondergipfels

       

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Das neue Magazin der Kleinen Zeitung zum Ersten Weltkrieg ist ab sofort um 14,90 Euro, für Vorteilsclub-Mitglieder um 9,90 Euro erhältlich - gleich bestellen!

       


      Steirische Strukturreform

      APA

      Die Landesspitze baut die Gemeindestruktur massiv um. Im Jahr 2015 soll es von den derzeit 539 nur mehr 285 Gemeinden geben.

      Griechenland in der Krise



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!